Bei 1,5 Millionen Euro wird schon mal selbst zur Schüppe gegriffen (v.l.): Karl Wening (Bauamt), Nico von Royen (CDU), Philipp Hänsel (Bauamt), Erika Koße (SPD), Bürgermeister Franz Möllering, Reinhard Kaß (Gala-Bau Emsland) und Manfred Krüger (Grüne) beim ersten Spatenstich.  Foto: Klausing

Bei 1,5 Millionen Euro wird schon mal selbst zur Schüppe gegriffen (v.l.): Karl Wening (Bauamt), Nico von
Royen (CDU), Philipp Hänsel (Bauamt), Erika Koße (SPD), Bürgermeister Franz Möllering, Reinhard Kaß
(Gala-Bau Emsland) und Manfred Krüger (Grüne) beim ersten Spatenstich.  Foto: Klausing

Die Bagger sind bereits seit vergangener Woche am Werke, am Montagabend hat Bürgermeister Franz Möllering selber, zusammen mit Vertretern aus Politik und Verwaltung, die Schaufel in die Hand genommen. Mit dem symbolischen ersten Spatenstich hat nun offiziell die Umgestaltung der Hauptstraße begonnen. „Im Zusammenhang mit der Umnutzung des Heckinggeländes wurde schnell klar, dass dieser zusätzliche Handelsplatz nur durch eine möglichst attraktive Anbindung an die Fußgängerzone den Ortskern als funktionierenden Mittelpunkt für die Zukunft sichert“, erklärte Möllering in seiner Ansprache.

6100 Quadratmeter attraktive Fläche gestalten

Einige Anlieger der Hauptstraße und aus der Nachbarschaft sowie einige Geschäftsleute hatten sich zur kleinen Feierstunde eingefunden. Rund 6100 Quadratmeter werden nun in eine ebenerdige, attraktive Fläche umgewandelt, auf der sich künftig Fußgänger, Radfahrer und Autos begegnen werden. „Die Abgrenzungen der einzelnen Bereiche wird deutlich genug sein, damit jeder weiß wo er hingehört“, erklärte Bauamtsleiter Philipp Hänsel.

Tempo-20-Zone kommt

Zudem werde der Bereich als Tempo-20-Zone ausgewiesen, was eine deutliche Verkehrsberuhigung mit sich bringt. Und Möllering betont: „Es bleibt eine großzügige Fläche ausschließlich den Fußgängern vorbehalten. Eine farblich klare Abgrenzung und ein spezielles Leitsystem für Blinde und Sehbehinderte werden zukünftig die Nutzungsbereiche deutlich machen.“


Bürgermeister Franz Möllering (l.) erklärt die Neugestaltung der Hauptstraße.

Bürgermeister Franz Möllering (l.) erklärt die Neugestaltung der Hauptstraße.

Rund 1,5 Millionen Euro kostet der Umbau der Hauptstraße und des Rathausvorplatzes. 60 Prozent da-
von werden vom Land Nordrhein-Westfalen aus dem Programm „Aktive Ortszentren“ gefördert. „Insgesamt entsteht eine sehr ansprechende Fläche mit hoher Aufenthaltsqualität mit einer dann gefühlten Verkürzung des ansonsten etwa gut 200 Meter betragenden Weges zwischen dem Heckinggelände und der Fußgängerzone“, fasst Möllering das Projekt zusammen.

Gerüche ungefährlich

Bis Ende November sollten die Arbeiten fertig sein. Doch bis dahin ist noch einiges zu tun. Drei Bauabschnitte wird es geben, in denen die Hauptstraße und der Rathausvorplatz aufgerissen und neu gestaltet werden. Dabei ist immer wieder mit Behinderungen zu rechnen. Doch dafür bittet Möllering die Anwohner um Verständnis, denn das Ergebnis werde zeigen, dass es sich gelohnt hat.

Die „komischen“ Gerüche, die man zurzeit am Rande der Baustelle vernimmt seien ungefährlich. Hänsel: „Wir hatten Gutachter hier, die mehrere Proben genommen haben. Es ist sicherlich ein wenig unangenehm, aber absolut unbedenklich. Der Geruch verfliegt auch wieder.“ Ebenso habe man im Vorfeld Bodenproben genommen, um keine bösen Überraschungen zu erleben. Doch auch hier seien die Ergebnisse unbedenklich.