Der aktuelle Vorstand mit neuem Schriftführer (v. l.): Dieter Kamphus (Schatzmeister), Winny Wehmschulte (2. Vorsitzender), Karlheinz Schröer (bisheriger Schriftführer), Heinz Schmittwilken (Ehrenvorsitzender), Gerd Reinke (Vorsitzender), Alfred Hallmann (Beisitzender), Dieter Holtgräve (neuer Schriftführer und aktueller Ortskaiser).

Der aktuelle Vorstand mit neuem Schriftführer (v. l.): Dieter Kamphus (Schatzmeister), Winny Wehmschulte (2. Vorsitzender), Karlheinz Schröer (bisheriger Schriftführer), Heinz Schmittwilken (Ehrenvorsitzender), Gerd Reinke (Vorsitzender), Alfred Hallmann (Beisitzender), Dieter Holtgräve (neuer Schriftführer und aktueller Ortskaiser). // Foto: Stefan Klausing

Nach Karneval ist vor Schützenfest: So langsam haben sich die Schützen vom Karnevalmodus gelöst, da stehen auch schon die ersten Schützenfeste vor der Tür. Am Himmelfahrtswochenende eröffnen die
St. Arnolder die Schützensaison und damit der Heimatverein des langjährigen Geschäftsführers der Vereinigten Schützengesellschaft (VSG), Karl-Heinz Schröer. Und der geht in den Ruhestand.

Auf der Frühjahrsversammlung der VSG, die am vergangenen Freitag in den Genießerstuben Thies stattgefunden hat, trat der amtierende Ortskaiser Dieter Holtgräve die Nachfolge von Schröer an. Auch Harry Ruhwinkel, der bis Januar das Amt des Vorsitzenden der Bürgerschützen innehatte, wurde aus der VSG-Runde verabschiedet. Beide erhielten vom Vorsitzenden Gerd Reinke ein „Neuenkirchener Geschenk“ mit den besten Wünschen für die Zukunft.


Fußball-EM kommt Schützen in die Quere

Doch der Fokus der Versammlung lag klar auf der bevorstehenden Schützenfestsaison – und die damit verbundenen Abordnungen der jeweiligen Gastvereine. Einzig die bevorstehende Fußball-Europameisterschaft stellte eine Hürde in der Besetzungsliste dar, denn das Achtelfinale in Frankreich wird beim Sutrum-Harumer Schützenfest ausgespielt und das Finale fällt zusammen mit dem Heithöker Schützenfest und dem in der Partnergemeinde Hengelo in Gelderland. Doch am Ende war die Liste gefüllt und alle Schützenfeste konnten – Fußball hin oder her – besetzt werden.

Neue Kommunikation

Diskutiert wurde auf der Versammlung auch, wie – und ob überhaupt – man den Sturm aufs Rathaus und den Empfang der Majestäten anders gestalten und bewirten könne. Auch könnte die VSG die Vereine künftig schneller mit einer „WhatsApp-VSG-Gruppe“ erreichen. „Damit können wir alle Neuenkirchener Vereine auf kürzestem Wege erreichen“, so Stefan Hagedorn, Vorsitzender der St. Arnolder Schützen. Guter Vorschlag, so Reinke. „Wir werden bei den nächsten Treffen darüber nachdenken.“

Eine einwandfrei geführte VSG-Kasse bescheinigten die Kassenprüfer dem Kassierer Dieter Kamphus und auch am Vorsitzenden gab es nichts zu bemängeln, so dass Gerd Reinke für eine weitere Amtszeit wiedergewählt wurde.