Lisa Caffier beim Kugelwurf | Foto: Gisela Nitschke

Lisa Caffier beim Kugelwurf | Foto: Gisela Nitschke

„Klack-Klack-Klack“ – anerkennend schlugen die Teamkolleginnen und Kollegen, ihre Boule-Kugeln aneinander. Agnes Gravenhorst – mit 80 Jahren die älteste Teilnehmerin – hatte es geschafft, ihre Kugel auf dem neuen Boule-Platz in St. Arnold direkt an das Schweinchen‘  – die Zielkugel – zu legen.

Die Montagriege vom TUS St. Arnold auf der neuen Boule-Anlage. | Foto: Gisela Nitschke

Die Montagriege vom TUS St. Arnold auf der neuen Boule-Anlage. | Foto: Gisela Nitschke

Die Damen der ‚Montagsriege vom TuS St. Arnold‘– teilweise in Begleitung ihrer besseren Hälfte – wollten das ‚Gute-Laune-Spiel-Boule‘ kennenlernen. Insgesamt waren es 22 Boule-Neulinge. Edmund Bischoff von der „Interessengemeinschaft Pétanque-Boule Neuenkirchen/Sankt Arnold“ und seine beiden Boule-Freunde, Bernd Paschke und Walter Schröder, waren gut vorbereitet. Genug unterschiedliche Boule-Kugel-Sätze waren auch vorhanden.


Manchmal hilft nur messen… | Foto: Gisela Nitschke

Manchmal hilft nur messen… | Foto: Gisela Nitschke

Nach einer kurzen theoretischen Einführung von Bischoff und einigen Übungswürfen startete man dann auf drei Bahnen. Schnell zeigte sich, wer von den ehrgeizigen, sportlich vorbelasteten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die richtige Kugelhaltung beherrschte und wer beim Abwurf ruhig und konzentriert im Kreis stand. Paschke, Bischoff und Schröder – alle erst in 2014 zum Boule-Spiel gekommen – hatten alle Hände voll zu tun. Sie mussten immer wieder Fragen der Boule-Neulinge beantworteten und gleichzeitig als Schiedsrichter und Punktezähler fungieren. Manchmal half dabei auch ihr geschultes Auge nicht mehr – und nur das Maßband brachte die Entscheidung, welche Kugel vorne lag.

„Pétanque“ ist die sportliche Wettkampfvariante – „Boule“ die lockere Freizeitvariante.