Invalid Displayed Gallery

Nach der Generalprobe vor drei Wochen hat das Tanzkorps Rote Husaren am Wochenende in Coesfeld die ersten Turnierpunkte eingesammelt. Insgesamt umfasst die Turniersaison im karnevalistischen Tanzsport 40 Turnieren bis hin zur Deutschen Meisterschaft am 25./26.03.2017 in Oberhausen.


TK Rote Husaren Solomariechen Juli Marie Greßler | Foto: Stefan Klausing

TK Rote Husaren Solomariechen Juli Marie Greßler | Foto: Stefan Klausing

Dem Eisbrecher des Turniersamstags, dem Jugend-Tanzpaar Lisann Wiechers und Louis Krömer gelang es, sich mit einem 1. Platz gleich für das Halbfinale Nord in Hannover zu qualifizieren. Bei den Jugend-Tanzmariechen legte Alina Brinkmann, mit einem 5. Platz von 15 Startern einen beachtenswerten Einstand bei den Roten Husaren hin. Josefine Elling gelang sogar mit einem dritten Platz der Sprung aufs Siegertreppchen. In den Gruppendisziplinen Marsch- und Schautanz ging das Trainerteam neue, mutige Wege: mit bis zu 24 Aktiven stellten sie die größten Gruppen ihrer Altersklasse und konnten so jedem ihrer Schützlinge einen Start ermöglichen. Dieser wurde mit einem zweiten Platz belohnt.

Gleiche Strategie bei den Junioren: 20 jugendliche Tänzerinnen in einem zackigen, äußerst ausgefeilt choreografierten neuen Marschtanz, doppelt so viele wie der Durchschnitt der konkurrierenden zehn Garden. Diesen ließen die Mädchen, immerhin Dritte der Deutschen Meisterschaften, auch nicht den Hauch einer Chance und setzten sich mit 27 Wertungspunkten Vorsprung am Ende auf einen 1. Platz ab. Ebenso souverän gingen die Husaren-Junioren mit ihrem Schautanz „Wölfe“ mit 454 Punkten als Tageshöchstwertung in Führung.

Tageshöchstwertung für die Junioren

Auch die Junioren-Solisten zeigten einmal mehr ihre Klasse. Das Mariechen Finja Raußen eröffnet am Samstagnachmittag mit einem respektablen 11. Platz von 27 Starterinnen das Feld. Alicia Rotermann konnte trotz eines Sturzes ihre Leistung mit einem 6. Platz unter Beweis stellen. Den beiden Schwestern Luana Kristin und Juli Marie Greßler gelang am Ende sogar der Sprung aufs Siegerpodest mit einem dritten bzw. zweiten Platz.

Juli Maries Leistung, erstmals aufgerückt in die Altersklasse der Elf- bis Vierzehnjährigen, wurde dazu mit der Qualifikation für das Halbfinale belohnt. Sie konnte mit einem Abstand von nur sechs Punkten zur amtierenden Deutschen Meisterin aus Alsdorf die Szene durchaus aufhorchen lassen. Wenn zu diesem Quartett noch die derzeit verletzte Linn Endema hinzustößt und auch die neuen Tanzpaare startbereit sind, darf man von dem Neuenkirchener Tanzkorps noch so einiges erwarten.

Deutscher Meister legt 473 Punkte vor


Der Sonntag gehört traditionell der höchsten Alters- und Leistungsklasse – den Ü15-Jährigen. Die Farben Neuenkirchens durfte das Tanzpaar Leonie Fühner und Artur Schweizer vertreten. Ihre sichere Darbietung in neuer Uniform und mit gesteigertem Schwierigkeitsgrad wurde mit dem zweiten Platz belohnt.

Mit einem Auftritt hatte der Coesfelder Ausrichter schon im Vorfeld geworben: der amtierende mehrfachen Deutsche Meister – die Aktivengarde der Roten Husaren. Mucksmäuschenstill dann auch die voll besetzte Turnierhalle während des Auftritts der 28 Husarinnen. Im Schwierigkeitsgrad höchstes Risiko, in der Choreografie höchstes Niveau. Schier unendlich die Wartezeit bis die Wertungstafeln hoch gingen – 473 Punkte, dem kaum erträumbaren hohen Einstieg in die Saison. Die Neuenkirchener Garde einmal mehr auf Erfolgskurs.

Bei den Gemischten Garden waren die Roten Husaren dann alleine am Start. In dieser Disziplin kränkelt der karnevalistische Tanzsport. Mit der farbenfrohen Disziplin Schautanz konnte das Tanzkorps dann noch einen freudigen Schlusspunkt des Turniertages setzen und qualifizierten sich mit dem „Element Wasser“ und 42 Akteuren auf der Bühne mit einem souveränen 1. Platz für das Halbfinale.

Weitere Informationen unter www.rote-husaren-neuenkirchen.de