Auf welche Schönheitsideale kommt es an? Ist die äußere Erscheinung wirklich so wichtig? In dem englischsprachigen, aber dennoch leicht verständlich Stück, erfahren die Kinder das es nicht nur auf äußerliche Werte ankommt. Mit Musik, Witz und allerlei Kostümen ziehen Mark Roberts (Dr. Tale/Beast) und Manuela Hörr (Mrs. Fairy/Beauty) die Kinder in ihren Bann. | Fotos: Stefan Klausing


Ein englischsprachiges Theaterstück für Kinder der vierten bis sechsten Klassen spielt das Hildesheimer Kindertheater R.A.M. In „Beauty or Beast“ erforschen Dr. Tale und Mrs. Fairy die Schönheit. Wie schön ist die Schöne? Wie biestig ist das Biest? Wie freundlich kann ein Biest sein, wie zickig eine Schönheit. Wer ist das Biest und wer sieht nur so aus? Die beiden Wissenschaftler stellen sich diesen Fragen, und sie stellen sich auch dem Märchen „Beauty and the Beast“. Zwangsläufig unterwerfen sie sich dem Drang jeder Märchenfigur, sich zu verwandeln. Sprich: sie ziehen unmögliche Klamotten an und alberne Perücken. Und sie lassen das märchenhafte glückliche Ende über sich ergehen. Am Ende wird das Monster als o zurückverwandelt, anders geht es ja nicht. Oder doch?

Musik ist immer beim Theater R.A.M.ein integraler Bestandteil der Geschichte. Mit Musik kann man auch komplizierte Wissenschaft erklären, geht ja in der Sesamstraße auch. Das Biest zeigt über die Musik Einblicke in sein Seelenleben. und Beauty erkennt natürlich über das gemeinsame Singen die wahre Schönheit des zotteligen Monsters.