Beim Rosenmontagszug war die Stimmung noch friedlich und die Polizei brauchte das Blaulicht nur für die Streckenabsicherung. | Foto: Stefan Heuermann

Zwei verletzte Polizisten, mehrere Festnahmen und der Einsatz von Pfefferspray trübten Rosenmontag die gute Stimmung, die tagsüber beim Umzug und dem anschließenden Bühnenprogramm geherrscht hatte. Zum Ende des Programms schworen die Moderatoren Tommy Brügge und Mike Wehmschulte die versammelten Narren ein, doch in diesem Jahr friedlich zu feiern.

Doch bereits um 16.35 Uhr wurde die Polizei zu einer Körperverletzung gerufen, heißt es in der Polizeimeldung am Dienstag. Zwei 18- und 20-Jährige sollen einen 17-Jährigen geschlagen und ihn dabei leicht verletzt haben. Beide Männer wurden in Polizeigewahrsam genommen. Gegen 17 Uhr ist dort ein 17-Jähriger in Gewahrsam genommen worden, der zunächst einen Platzverweis erhalten, diesen aber nicht befolgt hatte, teilte die Polizei, die mit zahlreichen Polizisten vor Ort war, mit.

Verfolgt und mit Messer bedroht

Zu einer Auseinandersetzung mit mehreren Beteiligten kam es dann um 18 Uhr. Hier stellten die Beamten zahlreiche Personalien fest. Es kam zu erheblichen Widerständen gegen die Polizeibeamten, die nur mit Mühe beendet werden konnten. Dabei mussten die Beamten Pfefferspray einsetzen. Zwei Beamte wurden leicht verletzt. Vier 17, 19, 20 und 21-Jährige wurden ins Polizeigewahrsam genommen. Eine 21-Jährige erhielt einen Platzverweis. Bei der vorausgegangen Auseinandersetzung waren Geschädigte bis in den Ortskern verfolgt worden und ein Beschuldigter soll mit einem Messer gedroht haben.


Um 18.20 Uhr erhielt ein 20-Jähriger einen Platzverweis, da er im alkoholisierten Zustand sehr aggressiv aufgetreten war. Da auch er diesen nicht befolgte, wurde er ins Polizeigewahrsam eingeliefert. Zu einem Zwischenfall kam es zudem auf einem Radweg an der Rheiner Straße, Am Goldberg. Demnach war dort ein 18-jähriger Fahrradfahrer in Schlangenlinien unterwegs und stieß dabei mit einem entgegenkommenden Fahrradfahrer fast zusammen. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, gab ihm der 34-Jährige einen leichten Schubser. Danach schlug der junge Mann den 34-Jährigen. Die Polizisten stellten bei dem 18-Jährigen einen starken Alkoholgeruch fest, so dass ihm eine Blutprobe entnommen wurde.

Nachlese mit Bürgermeister und Polizei

Bürgermeister Franz Möllering zeigte sich am Dienstag erschüttert über den Ausgang der Rosenmontagsparty. „Wir treffen uns nächste Woche zu einer Nachlese mit der Polizei und den Veranstaltern, um zu schauen, was wir im nächsten Jahr anders machen müssen“, sagte Möllering im Gespräch mit dem Mitteilungsblatt. Eine pauschale Absage zur Rosenmontagsparty wolle er nicht geben.

„Aber wir müssen schauen, dass so etwas nicht wieder vorkommt“, so Möllering. Im Vorfeld hatten sich die Veranstalter dazu entschlossen, die Veranstaltung in diesem Jahr um 18 Uhr zu beenden, um Auseinandersetzungen wie in 2016 vorzubeugen.