Der Haushalt der Gemeinde für das Jahr 2017 wurde einstimmig beschlossen | Foto: Stefan Klausing

Der Gemeindehaushalt für das Jahr 2017 ist durch. Am Montagabend stimmten die Ratsmitglieder einstimmig für den von der Verwaltung vorgelegten Haushaltsplan, der seit langem wieder mit einem negativen Ergebnis abschließen könnte. Doch dessen waren sich die Fraktionen bewusst, schließlich werde das Geld in die Zukunft Gemeinde investiert. Außerdem habe man sich in den vergangen Jahren ein Polster geschaffen.

Minus 892.804 Euro sollen nach der Planung von Kämmerer Markus van der Zee am Ende des Jahres herauskommen, die Vergangenheit hat aber gezeigt, dass sich diese Zahl monatlich ändern wird. Wenn beispielsweise die Steuereinnahmen dieses Jahr wieder ansteigen, könnte am Ende doch noch ein Plus vor dem Ergebnis stehen. Andernfalls würde das negative Jahresergebnis durch die Ausgleichsrücklage aufgefangen.

Minus unter einer Million Euro

So hat es in der am Montag vorgelegten Satzung bereits erste Änderungen gegeben, die den ersten Ansatz von gut einer Millionen Euro minus um 165.000 Euro verringern. „Das Land NRW hat uns zwischenzeitlich die Abrechnung für die Gewerbesteuerumlage (-60.500 Euro) und die Finanzierungsbeteiligung an den Fonds der Deutsche Einheit (-58.800 Euro) zugesandt, so dass wir diesen Ansatz verringern konnten“, erläuterte van der Zee. Ebenso wurde der Ansatz für die Unterstützung Politischer Gremien und Verwaltungsführung um 8.500 Euro reduziert, wie im Hauptausschuss im Januar beschlossen (Mitteilungsblatt berichtete).

Im Plan rechnet die Gemeinde für das laufende Jahr mit Erträgen von 24.757.472 Euro. Demgegenüber stehen Aufwendungen in Höhe von 25.695.716 Euro. Hinzu kommen noch jeweils die Aufwendungen und Erträge aus der laufenden Verwaltungstätigkeit sowie außerordentliche Beträge.

Investition in die Zukunft

Alleine die Investitionen belaufen sich auf gut sieben Millionen Euro, unter anderem für den Bau der neuen Mensa an der Emmy-Noether-Schule, die Sanierung des Heriburggebäudes, den Umbau der Bücherei und die Umgestaltung des Ortskerns. Kredite hierfür werden jedoch nicht in Anspruch genommen.


Vor der Verabschiedung des Haushaltes ergriffen die Fraktionsvorsitzenden in ihren Haushaltsreden noch einmal das Wort. Unisono lobten sie die Arbeit der Verwaltung in der Vorbereitung der vorgelegten Haushaltssatzung, besonders vor dem Hintergrund, dass im vergangenen Jahr der Kämmerer gewechselt hat. In den anderen Punkten der Haushaltsplanung waren sich die Politiker allerdings nicht immer einig, stimmten aber schlussendlich einstimmig für den Haushaltsplan.

CDU-Fraktionschef Nico von Royen und Vorsitzender Herbert Albers | Foto: Stefan Klausing

SPD-Fraktionsvorsitzender Wolfgang Stroetmann und Andrea Hater | Foto: Stefan Klausing

Manfred Krüger und Grünen-Fraktionssprecherin Ellen Pfennig | Foto: Stefan Klausing

Sigrid Hallmann von den Freien Wählern Neuenkirchen hielt die Haushaltsrede | Foto: Stefan Klausing

https://mitteilungsblatt-online.de/2017/02/alle-haendchen-hoch/