Eine Mischung aus Komik, Impro-Theater, Gesang und Kabarett – das war der Anspruch, den Irmhild Willenbrink und Marcus Fischer als Duo Willenbrink und Fischer im Sitzungssaal im Rathaus in Neuenkirchen verbreiten wollten.

Ob in der Rolle als schrullige Mutter mit ihrem viel zu alten Sohn im Freizeitpark oder als Ärzte Team „Dr. Dings“ und „Dr. Bums“, die ihr Glück über den seltenen „All you can operate“-Day kaum fassen können, der sie allerdings vor die schwierige Wahl stellte, ob wieder einmal eine Leber, oder doch vielleicht mal eine Lunge zur Disposition stehe.  Ob der Patient nach der Operation allerdings „halb voll“, oder „halb leer“ ist, das ist wohl eine Sache des persönlichen Empfindens, so die skurrilen Ärzte, die gelassen ihr OP-Besteck, einen Tortenheber und eine Grillzange polieren.


„New Church City“

Reichlich Klavierspiel, etwas Klamauk und eine Menge schräger Gesang, da konnten auch eine durchaus gelungene Jodeleinlage und ein lockeres Zitterspiel nicht über die zu selten aufkommenden „Genialen Momente“ hinwegtrösten. Ihr Publikum mit in das Programm zu integrieren, das hingegen verstanden die beiden Protagonisten aus Everswinkel „Arizona“ sehr gut.
Als amerikanisches Westernduett „Dan and Donny“, mit waschechtem amerikanischem Akzent, bemühten sie sich sehr um die Völkerverständigung zwischen den beiden Volksgruppen aus Emsdetten und dem guten alten „New Church City“.

Auch eine Glückskeks-Verleihung unter den rund sechzig anwesenden Gästen, mit einer anschließenden gemeinschaftlichen Gesangsrunde, trug zur durchaus lockeren Atmosphäre an diesem Abend bei.

Mein Fazit dieser Veranstaltung: durchaus geeignet einen entspannten Feierabend mit Freunden der lockeren Unterhaltung zu verbringen. Für ein überzeugendes Kabaretterlebnis allerdings ein wenig zu eintönig.