Thomas Bockholt und Helmut Brackhues fliegen bei der Paramotor-Europameisterschaft 2017 mit. | Foto: Stefan Klausing

Sie trainieren immer, „wenn Wetter ist“. Etwa 70 Mal waren die Neuenkirchener Thomas Bockholt und Helmut „Schelle“ Brackhues dieses Jahr bereits mit dem doppelsitzigen Motorschirm-Trike in der Luft, um für die Europameisterschaft in Breclav (Tschechien) zu trainieren, bei denen sie erstmals als Team an den Start gehen. Zuvor haben beide in Einzeldisziplinen an Meisterschaften, darunter die WM im vergangenen Jahr in England, teilgenommen. Beide gehören zur siebenköpfigen Nationalmannschaft, die sich aus Piloten aus ganz Deutschland zusammensetzt.

Besuch in Heyerode

Mit dem Motorschirmflieger (hier als Einzelsitzer) unterwegs.| Foto: privat

Am Freitag ging es bereits mit dem Wohnmobil und dem Fluggerät im technisch voll ausgestatteten Anhänger los Richtung Tschechien. „Unterwegs wollen wir noch einen Zwischenstopp in der Partnergemeinde Heyerode einlegen und Bürgermeister Andreas Henning mit einem Rundflug überraschen“, erklärt Brackhues. Die Idee dazu ist beim diesjährigen Ortskaiserschießen entstanden.

Über die Rundflüge, die Bockholt über dem Münsterland anbietet, kam auch die Idee, als Team an den Start zu gehen. „Bisher gab es nur Einzelstarter in der Mannschaft, aber mit dem neuen Rundflug-Trike sahen wir die Möglichkeit, erstmals als Zweisitzer an den Start zu gehen“, erklärt Bockholt, zumal die beiden Neuenkirchener die einzigen in der Mannschaft sind, die so dicht beieinander wohnen. „Ansonsten gestaltet sich das Training in der Mannschaft recht schwierig. „Wir bekommen zwar Aufgaben von Teamleader Armin Appel, die wir abarbeiten, aber der Erfahrungsaustausch vor Ort fehlt“, berichtet Brackhues. Zuletzt wurde im Juli gemeinsam mit der österreichischen Mannschaft trainiert.

18 Disziplinen

Das Trike wird im Anhänger verlastet. | Foto: Stefan Klausing


Und so sind die beiden „Tütenflieger“ in den letzten Wochen oft in Eschendorf, Metelen und Dankern in die Luft gegangen, um aus dem halbwegs gemütlichen Rundflieger ein wettkampftaugliches Sportgerät zu machen. „Wir mussten viele Messwerte ermitteln und einiges umbauen“, erklärt Brackhues, der als Navigator an Bord ist. „Ich brauche für den Wettbewerb viel mehr Daten vom Motor, damit wir die einzelnen Aufgaben erfüllen können“, ergänzt Pilot Bockholt. Beispielweise um den Spritverbrauch genau zu ermitteln. „Du bekommst zwei Liter Sprit und musst damit möglichst lange in der Luft bleiben“, so Bockholt weiter. „Mit Pi mal Daumen wird das nix“, scherzt Brackhues.

Insgesamt 18 unterschiedliche Disziplinen in drei Kategorien (Navigation, Economy und Präzision) gilt es während des Wettkampfes vom 19. bis 25. August zu erfüllen. Überall gibt es Punkte oder Abzüge zu ergattern und am Ende des Wettkampfes wird zusammengezählt. „Ein Treppchenplatz wäre schon traumhaft, aber wir hoffen, zumindest in die erste Hälfte zu kommen“, so Brackhues.
Insgesamt zehn Nationen nehmen an der Europameisterschaft teil, darunter Profimannschaften aus Frankreich, Polen und Tschechien, die anders als die deutsche Mannschaft, kräftig finanziell unterstützt werden.

„Wir zahlen alles aus der Hobbykasse, wenn da mal was zu Bruch geht, tut das auch im Geldbeutel weh“, erklärt Brackhues weiter. Daher könne man bei den Flugmanövern auch nicht aus den Vollen schöpfen und achte auch aufs Material. „Wir haben zwar für alles Ersatzteile mit, aber halt nur einmal und nicht gleich einen ganzen Werkstattwagen oder gar Ersatzflieger“, sagt Bockholt.

Und so wollen die beiden Neuenkirchener den Wettbewerb mit Motorleistung, Masse und taktischem Geschick den deutlich leichteren Profis wichtige Punkte in einzelnen Disziplinen wegnehmen, um am Ende vielleicht doch noch auf dem Podest zu landen.

Die Deutsche Nationalmannschaft besteht momentan aus sieben Piloten:
Armin Appel (BW) Teamleader
Thomas Bockholt (NRW) PL2
Helmut Brackhues (NRW) PL2
Jürgen Ulkan (HE) PF1
Udo Hülscher (SH) PF1
Jörg Maass (BB) PF1
Benedikt Boes (BW) PF1
Lorenz Anneser (BY) PF 1 Slalom

PF1 = „Motorschirm
Fußstart Einsitzer“
PL2 = „Motorschirm Trike
(mit Räder) Doppelsitzer“

Zur Paramotor-Nationalmannschaft
Alle Infos zum Paramotor-EM 2017