Wenn donnerstags um 16.30 Uhr die Türen für die Blutspende geöffnet werden, dann sind die Helfer vom Deutschen Roten Kreuz bereits fleißig gewesen. Für das Küchenteam des Ortsvereins beginnt die Arbeit bereits am Mittwochabend. „Dann bereiten wir schon mal alles vor, damit wir am Donnerstag gleich mit dem Schnittchen schmieren anfangen können“, erklärt Rotkreuzleiterin Petra Engbers. Dazu gehört Geschirr rüber tragen und eindecken sowie Tische und Stühle aufstellen. „Dort bekommen wir Hilfe von den jüngeren Vereinsmitgliedern, die können das besser schleppen“, so Engbers.

Am Donnerstag treffen dann gegen 14 Uhr die erfahrenen Helferinnen des Ortsvereins ein, die zum Teil seit Jahrzehnten für die Stärkung nach der Blutspende sorgen. Hinzukommen freiwillige Küchenhelfer, die das DRK unterstützen. Schließlich müssen für beide Spendertage rund 360 Eier gekocht und gepellt werden für die beliebten Eierschnitten, rund 35 Brotlaibe mit knapp 23 Kilo Aufschnitt geschmiert und belegt werden, dazu literweise Kaffee kochen. Rund 200-250 Blutspender werden pro Tag in Neuenkirchen erwartet, in St. Arnold liegt die Zahl knapp drunter. „Damit ist Neuenkirchen gut in der Blutspenderstatistik vertreten“, weiß Engbers.

Gegen 15 Uhr trifft dann das hauptamtliche Blutspendeteam aus Münster ein. „Wir brauchen eine gute Stunde für die Vorbereitung der Räume“, erklärt Marcel Vinhage vom Blutspendeteam West. Am vergangenen Donnerstag waren es gleich zwei Entnahmeteams und drei Ärzte, die für die Blutspende zuständig waren. Unterstützt werden sie von Kräften des Ortsvereins, die sich um den Empfang, die Versorgung im Ruheraum und die Ausgabe der Präsente kümmern. Rund 18 ehrenamtliche Rotkreuzler, unterstützt von rund acht freiwilligen Helfern, sorgen für ein reibungsloses Drumherum.


Die hauptamtlichen Blutspendeteams setzen sich in der Regel jeweils aus etwa fünf Kräften plus einen Arzt zusammen. Dies könne aber je nach Einsatz auch leicht variieren, so Vinhage.
Bereits seit 18 Jahren kommt er nach Neuenkirchen und lobt die Zusammenarbeit mit dem hiesigen Ortsverein. „Das klappt immer sehr reibungslos und die Beteiligung ist immer recht gut“, sagt Vinhage.

Auch die Neuenkirchener Rotkreuzler sind mit der Beteiligung zufrieden. „Wer sich über eine Blutspende hinaus engagieren möchte, ist ebenfalls herzlich willkommen“, sagt Petra Engbers, die sich über Verstärkung im Küchenteam freuen würde – selbst wenn es nur für ein paar Stunden ist.

Wer mithelfen möchte, kann sich beim DRK per E-Mail melden: info@drk-neuenkirchen.de