Rund 6,5 Millionen Euro lässt sich das Bistum Münster den Neubau eines Erweiterungstraktes am Arnold-Janssen-Gymnasium (AJG) kosten. Seit einem Jahr sind die Baufirmen am Werk, statt Missionshaus steht mittlerweile ein stattlicher Rohbau an gleicher Stelle. Schulleiter Meinolf Dörhoff und Stellvertreterin Ruth Janning sind zuversichtlich, dass im nächsten Schuljahr alles fertig ist.

Bei einem Rundgang durch den Bau, stellten die beiden Schulleiter die Nutzung der künftigen Räumlichkeiten vor. Foyer, Aula, Mensa Cafeteria, acht Klassenzimmer, zwei Musikräume, eine Kapelle mit Sakristei und weitere Nebenräume die nun auf den Ausbau warten. Beeindruckend ist die riesige Aula in der künftig vor der Bühne 360 Gäste Platz finden könnten. Die Mensa wird rund 130 Sitzplätze bekommen, kann bei Bedarf durch Nutzung von Nebenräumen erweitert werden, auch die Möglichkeit, draußen – im Grünen – zu sitzen soll es geben.

Auch die Kapelle am Ende des Gebäudes beeindruckt durch die Größe. „Die Kapelle erhält eine Fensterfront und der Raum wird optisch mit einer Hecke im Park – ähnlich wie in Freckenhorst – gespiegelt werden“, erklärt Dörhoff. Rund 160 Plätze soll es geben – etwa ein Schuljahrgang.


Große Probleme mit Baulärm hat es während der Schulzeit nicht gegeben. „Während der Klausuren haben die Arbeiter entsprechend Rücksicht genommen, und wir hatten auch eine ‚Notrufnummer‘, um den Baulärm stoppen zu können“, erklärt Dörhoff. Davon sei aber nur zweimal Gebrauch gemacht worden. Anders sah es am Nachmittag aus: „Da habe ich hier durchaus im Büro mit Gehörschutz gesessen, damit ich arbeiten konnte“, sagt der Schulleiter schmunzelnd. Trotz der Umstände sei er froh, dass der Bau so gut voran gehe.

Ausführlicher Bericht im Mitteilungsblatt

 

Alle Artikel zum Missionshaus und Neubau des AJG