Die Sirene auf dem Dach des Rathauses an der Hauptstraße. | Foto: Maxime Timmer

Die Sirenen in Neuenkirchen sind einige der wenigen funktionstüchtigen Sirenen im Kreis Steinfurt. Um sie in Erinnerung zu rufen und ihre Wichtigkeit zu betonen, wird es am Samstag 14. Oktober, um 11 Uhr einen Probealarm geben. Die Warnung vor Gefahren ist eine vordringliche Aufgabe der Kreise, Städte und Gemeinden des Landes, teilt der Kreis Steinfurt mit.

Das Land NRW hat mit Bescheid vom 24. Oktober 2014 dem Kreis Steinfurt sowie seiner Kommunen Zuschüsse im Wert von zehn Millionen Euro zum Ausbau der kommunalen Warnsysteme zugewiesen. Die Weck- und Hinweismöglichkeit mit den verschiedenen Tönen, außerdem die Aufforderung, unverzüglich Radio RST einzuschalten, dient der Funktion der stationären Sirenen. Sie haben den Vorteil, dass kaum Fahrzeuge und Helfer benötigt werden, im Gegensatz zu den neuen mobilen Sirenen, die der Kreis angeschafft hat.


Ein Dauerton, der zwei mal unterbrochen wird, ist für die Alarmierung der Feuerwehr gedacht. Ein Heulton, der auf- und abschwellt, bedeutet in Friedenszeiten einen Katastrophenalarm. Bei jedem Alarm, der eine Gefahr für die Bevölkerung andeutet, wird geraten, sich sofort in geschlossene Räume zu begeben, die Fenster und Türen zu schließen, Radio RST einzuschalten und bestenfalls ruhig zu bleiben, bis ein einminütiger Dauerton erschallt, der die Entwarnung für alle freigibt.

Ein Beitrag von Maxime Timmer