Olaf Allstedt, Schuster Architekten Düsseldorf, erläutert die Entwürfe. | Foto: Stefan Klausing

5,434 Millionen Euro – so lautet die Kostenschätzung für die bevorzugte Variante A des Mensa-Neubaus mit Veranstaltungshalle an der Emmy-Noether-Schule. Wohlgemerkt „Kostenschätzung“, die Olaf Allstedt, Geschäftsführer bei Schuster Architekten Düsseldorf, am Dienstagabend in einer gemeinsamen Sitzung des Bau- und Schulausschusses den Fraktionen vorstellte. Ein ganz schöner Batzen, wenn man bedenkt, dass zu Beginn der Überlegungen in 2015 noch 2,8 Mio. Euro im Raum standen.

Bau- und Schulausschuss tagten am Dienstag gemeinsam – kamen aber zu keinem Ergebnis. | Foto: Stefan Klausing


„Man fühlt sich wie am Ring durch die Manage gezogen“, machte Peter-Ulrich Wiesmann (SPD) seinen Ärger Luft, dass man immer wieder neue Kosten aufsummiert habe. „Wie soll ich das den Bürgern erklären? Wäre es nicht besser, jetzt die Reißleine zu ziehen“, fragte Wiesmann. Bürgermeister Franz Möllering pflichtete bei, dass die Kommunikation der Kosten sicherlich ein wenig unglücklich gewesen sei. Mit den knapp 3 Mio. Euro sei schließlich nur das Bauwerk gemeint gewesen, hinzugekommen sind die Baunebenkosten, die technische Ausstattung sowie die Gestaltung der Außenanlagen. „Das hätte man sicherlich im Vorfeld schon zusammenfassen können, aber wir haben das in den Fachausschüssen nachgeholt“, so Möllering. Und: „Heute sind wir an einem Punkt, wo wir die Funktionen definiert haben und die Kostenschätzung vorliegt.“

Ausführlicher Bericht im Mitteilungsblatt

Etwas mehr in die Zukunft investieren oder bereits nach der Notbremse gieren?! | Karikatur: H. Schwarze-Blanke