Neben dem Sterntalermarkt im Dorf gab es an der Gartenstiege einen kleinen aber feinen privaten Weihnachtsmarkt im Bergwegstadion der Familie Dinkhoff. Mitglieder der Hobby-Fußballmannschaft „Bergwegkicker“, sowie Freunde und Bekannte hatten im Garten eine kleine Weihnachtswelt mit allerlei Selbstgemachten und Leckereien auf die Beine gestellt. Eine Konkurrenz zum Sterntalermarkt sollte es jedoch nicht sein. „Wir hatten den Termin bereits seit einigen Wochen im Kalender stehen, bevor der Sterntalermarkt vorverlegt wurde“, betonte Johannes Dinkhoff im Gespräch mit dem Mitteilungsblatt.

Die Idee entstand in der letzten Adventszeit in einer Bierlaune, dass man doch den Platz auch prima für einen Weihnachtsmarkt nutzen könne. Diese Idee nahm im Verlauf des Jahres immer konkretere Formen an. Es wurde gesägt, gehäkelt, geklöppelt, gegossen und vieles mehr. Auch das Trike von Manni Ortmann sollte nicht länger im Winterschlaf ruhen und erstrahlte nun im weihnachtlichen Lichterglanz zur Freude vieler Kinderaugen. Familie Hovekamp zeigte ebenfalls spontane Einsatzbereitschaft und backte Flammkuchen für Haus Hannah.


Spende für Haus Hannah

Auch im Bekanntenkreis hatte sich die flüchtige Idee herumgesprochen und so meldeten sich immer mehr, die mitmachen wollten und bereits fleißig waren oder Ideen hatten. „Aus der Nummer kamen wir dann nicht mehr raus“, sagte Dinkhoff schmunzelnd und so ging es dann bereits im September in die Feinplanung. So stand auch früh fest, dass der Großteil des Erlöses an das Hospiz Haus Hannah gespendet werden sollte.

Lichterketten, Zelte, Pavillons wurden organisiert, ein befreundeter Winzer von der Mosel erklärte sich ebenfalls bereit, vorbeizukommen und hausgemachten Glühwein – weiß und rot – mitzubringen. Und auch der Heithöker Spielmannszug und der Musikzug der Feuerwehr statteten dem Weihnachtsmarkt einen Besuch ab und sorgten für die musikalische Untermalung. Alle Beteiligten freuten sich über die durchweg positive Resonanz.