Die größte Pfeife aus der St.-Anna-Kirche ist weg. Am Dienstag haben die Orgelbauer der Firma Romanus Seifert aus Kevelaer begonnen, die Orgelpfeifen abzubauen, um sie aufzubereiten. Währenddessen wird das Kirchenschiff im Bereich des Orgelbodens saniert (Mitteilungsblatt berichtete). Knapp vier Tage haben die Experten für den Abbau der 57 Register mit den 4.156 Pfeifen veranschlagt.

Am Dienstagmittag wurde bereits der 5,42 Meter lange „Principal Bass 16 Fuß“ abgebaut – die bisher größte Orgelpfeife der Neuenkirchener Orgel. Der Aufbau und die Einrichtung wird Anfang nächsten Jahres rund zwei bis drei Monate in Anspruch nehmen, erklärte Orgelbauerin Astrid Sadra im Gespräch mit dem Mitteilungsblatt. Für die 33-Jährige ist die Neuenkirchener Orgel eine neue Herausforderung. „Ich selbst hatte noch nie so ein Schlachtschiff, dass ist echt eine Menge Zeug“, sagte Sadra, die auf 13 Jahre Berufserfahrung zurückblickt.

Aufbau dauert drei Monate

„Die Orgel hier zählt schon zu den größeren und wir bauen ja später noch was dran“, so Sadra. Denn die Orgel von St. Anna wird um das Register „Untersatz 32 Fuss“ erweitert, was der Orgel noch mehr Volumen verleihen soll. Dafür sammelt die Kirchengemeinde aktuell noch Spenden (Mitteilungsblatt berichtete).


Ganz vorsichtig nimmt das fünfköpfige Team Pfeife für Pfeife aus der Halterung und verpackt diese sorgfältig für den Weitertransport. „In der Werkstatt werden die Orgelpfeifen gereinigt und repariert“, erklärte die Orgelbauerin. Dabei werden kleine Risse geschlossen oder Beulen entfernt. Während der Sanierung des Kirchenschiffes wird der große Orgelspieltisch mit einer Holzverkleidung geschützt, dieser bleibt während der Restaurierung in St. Anna.

„Wenn wir im Januar wiederkommen, wird der Orgelboden gereinigt und die Pfeifen wieder eingesetzt“, sagte Sadra. Dabei gilt es natürlich, alle Orgelpfeifen wieder an ihren Platz zu setzen – gar nicht so einfach bei der Masse. „Bisher haben wir aber alle Orgeln wieder erfolgreich zusammengesetzt“, ist Sadra zuversichtlich. Spätestens beim Stimmen fällt auf, wenn eine Pfeife nicht an der richtigen Stelle sitzen sollte – doch bis dahin dauert es noch ein paar Monate.

Spendenkonto der St.-Anna-Kirchengemeinde
Empfänger: Zentralrendantur Rheine
Verwendungszweck: Orgel St. Anna Neuenkirchen
IBAN: DE83 4006 0265 0003 9562 00