Das Ordnungsamt zeigt am 1. Mai wieder Präsenz am Offlumer See . | Foto: Archiv/Heuermann

Am 1. Mai machen sich wieder zahlreiche Gruppen mit ihren Bollerwagen auf dem Weg, um den „Tag der Arbeit“ zu feiern. Zentraler Anziehungspunkt wird, wie in den Jahren zuvor, der Offlumer See sein. Dort ist auch eine 1.-Mai-Party unter den Trichtertürmen geplant, die zahlreiche Jugendliche als Ziel ihrer Bollerwagen-Tour ansteuern werden.

„Wir freuen uns über jeden, der in Neuenkirchen friedlich feiern will“, sagte Bürgermeister Franz Möllering am Mittwoch bei einem Pressegespräch. „Aber er muss sich an die Regeln halten!“ Im Mai vergangenen Jahres hatten sich einige Bürger über stark alkoholisierte Gruppen – vor allem Jugendliche – sowie Pöbeleien an den Wegen bei ihm beschwert. „Die Sorgen nehme ich sehr ernst“, sagte Möllering. Er habe festgestellt, dass vermehrt Jugendliche sich mit starken alkoholischen Getränken „zuschütten“ und dann nicht mehr die Kontrolle über sich haben. „Das darf nicht sein, da werden wir seitens des Ordnungsamtes auch gegen vorgehen“, so der Bürgermeister weiter. Den Bürgern rät er, die Polizei zu rufen, wenn diese sich belästigt fühlten. „Wir arbeiten da eng zusammen unser Ordnungsamt kann nicht überall sein“, so Möllering. Jedoch seien ihm keine Handgreiflichkeiten gegenüber Fußgängern oder Radfahrern bekanntgeworden.

Es spreche ja nichts gegen das ein oder andere Bier oder mal nen Schnaps, „aber heutzutage wird eine Flasche Wodka angesetzt und schnell hat man sich nicht mehr im Griff.“ Dieser unkontrollierte Alkoholkonsum werde zunehmend ein Problem, dass es in den Griff zu kriegen gilt.


Umleitung für Anwohner

Ordnungsamtsleiter Bernhard Hölscher bestätigte, dass im vergangenen Jahr einige Jugendliche mit Alkohol angetroffen wurden, die dafür noch deutlich zu jung waren. „Da schreiten wir als Ordnungsamt auch ein und werden den Jugendschutz durchsetzen“, betonte Hölscher. Auch in diesem Jahr werden Vertreter des Ordnungsamtes und ein Sicherheitsdienst im Gemeindegebiet – vor allem am Offlumer See – präsent sein und Kontrollen durchführen. „Wir wollen die Veranstaltung gar nicht verbieten, das Gelände ist dafür geeignet. Es darf jeder kommen zum Feiern, aber es muss halt in Maßen stattfinden“, so Möllering. Zwar habe die Gemeinde neue Auflagen gemacht, etwa eine Verlegung der Veranstaltungsfläche von der Straße weg, zusätzliche Toilettenanlagen auf dem Gelände sowie eine gesicherte Zufahrt für die Anwohner „Zur Helle“ und des Campingplatzes sowie für Rettungskräfte und Feuerwehr.

„Wenn es im Bereich der Veranstaltungsfläche zu voll wird, sperren wir die Straße ab Haarweg und öffnen den Wirtschaftsweg im westlichen und nördlichen Teil des Offlumer Sees, so dass die Anwohner ungehindert zu ihren Häusern oder zum Campingplatz kommen“, so Möllering. Diese Umleitung werde durch Sicherheitskräfte überwacht und entsprechend beschildert.

Eine Umleitung wird für die Anwohner „Zur Helle“ eingerichtet. | Grafik: Gemeinde Neuenkirchen