Jahreshauptversammlung Verkehrsverein Pro Neuenkirchen im Parkhotel Wilmink. | Foto: Stefan Klausing

Der Sterntalermarkt bleibt auf dem Rathausvorplatz – jedoch soll die Fußgängerzone besser angeschlossen werden. Zu diesem Konsens kamen die Mitglieder des Verkehrsvereins Pro Neuenkirchen am Montagabend bei der Jahreshauptversammlung im Parkhotel Wilmink. „Die Resonanz der Standbetreiber und der Besucher spricht klar für den Rathausvorplatz“, sagte Geschäftsführer Janis Große Wöstmann. Daher habe sich der Vorstand für den Sterntalermarkt vor dem Rathaus entschieden.

„Uns war klar, dass wir den Markt von dort nicht wieder in die Fußgängerzone holen können, sonst sind wir die Buhmänner“, sagte Norbert Leewe. Dennoch solle überlegt werden, wie die Fußgängerzone besser angeschlossen werden kann. Beim vergangenen Markt fehlte die Beschallung und auch die stimmungsvolle Beleuchtung ging erst abends an. „Das nützt doch nichts, wenn die Lichter an sind, wenn die Geschäfte geschlossen haben. Das muss viel früher ‚funkeln‘“, merkte Brigitta Kapke an.

Dagmar Leewe (H31) merkte an, dass auch die Dekoration in der Fußgängerzone einheitlich sein müsse und Jörg Rauße ergänzte, dass ein Übergang zum Sterntalermarkt geschaffen werden müsse, damit es ein geschlossenes Bild ergibt. Hier sei der Verkehrsverein gefordert.


Dagmar Leewe neue Beisitzerin

Vorsitzender Reinhard Holthaus verabschiedete Vincenz Borken, der vom Posten des Beisitzers zurückgetreten ist. Für ihn rückt Dagmar Leewe in den Vorstand nach.

Zum Abschluss der Versammlung berichtete der Ahauser Unternehmer Frank Beckert zum Thema „Digital sein – anpacken oder einpacken“ und warb damit für einen gemeinsamen Webauftritt der Geschäftswelt, Vereine, Organisationen und Gemeinde für Neuenkirchen.

Ausführlicher Berichter der Jahreshauptversammlung in der aktuellen Ausgabe des Mitteilungsblattes.

Beim Sterntalermarkt herrscht gute Stimmung, die Kaufleute setzen auf Verlängerung! | Karikatur: H. Schwarze-Blanke