Es darf wieder geschwommen werden. Am Freitagmittag, pünktlich um 12 Uhr, eröffneten ein gutes Dutzend Schwimmer die Freibadsaison 2018 unter den erfreuten Blicken des Freibadpersonals. Bei 18,5 Grad warmen Wasser zogen die Gäste die ersten Bahnen und lobten auch gleich die neue Liegefläche am Schwimmerbecken mit 15 neuen Liegen.

Zwar ist die Fernwärme bereits im Wasserkreislauf eingebunden, „aber bis sich das eingependelt hat dauert es noch ein bisschen“, erklärte Norbert Wening vom Bauamt und zuständig für die technische Betreuung des Bades. „Die Temperatur ist immer auch produktionsabhängig. Derzeit laufen außerdem verschiedene Messungen, um die Wärmeausbeute zu optimieren“, so Wening weiter. Der Temperatureinbruch die letzten Nächte hätten, ebenfalls dafür gesorgt, dass die Beckentemperatur noch nicht optimal ist. In den nächsten Wochen soll aber das Ziel, konstant um die 24 Grad Wassertemperatur, erreicht werden.

Dennoch ist es mit 18,5 Grad deutlich wärmer als der Saisonstart im Vorjahr – zumindest wenn man den Zehenthermometern einiger Badegäste glauben darf. „Es stimmt schon, trotz der geringen Temperaturen der letzten Nächte hatten wir morgens bereits noch über 15 Grad Wasser Temperatur“, erklärte die Fachkraft für Bäderbetriebe Michael van den Berg. Wenn dann die Sonne dazu kommt und auf die Solaranlage scheint, steigt die Temperatur weiter an. Bis zu den nächsten Ferien wird die Wassertemperatur sicherlich im wärmeren Bereich sein.


Neu ist auch die Uhr am Beckenrand. „Die ist nun von vier Seiten ablesbar und funkgesteuert“, erklärt van den Berg weiter. „Da gibt es keine Ausreden mehr, dass die Uhr falsch geht, wenn man mal wieder zu spät nach Hause kommt“, sagt der Rettungsschwimmer mit einem Augenzwinkern. Doch eigentlich soll die Jugend ja die freie Zeit im Freibad verbringen. Die zahlreichen Liege- und Spielflächen laden zum Zeitvertreib, für die Schule lernen oder einfach nur zum chillen ein. Zwischen durch ein Sprung vom Dreier und der Alltagsstress ist verflogen. „Das ist viel besser, als vor dem Computer oder der Spielkonsole abzuhängen“, rät Wening. Eine Jahreskarte für Schüler kostet gerade einmal 20 Euro, für Familien 50 Euro.

„Wir freuen uns wieder auf eine tolle Saison mit hoffentlich vielen Besuchern“, hofft Freibadleiterin Nadine Perrefort, die in den letzten im Erziehungsurlaub weilte und sich nun wieder auf die Freibadsaison freut. Insgesamt sorgen drei hauptamtliche Mitarbeiter im Freibad für einen reibungslosen Ablauf. Sie werden je nach Bedarf unterstützt durch externe Rettungsschwimmer, unter anderem der DLRG Neuenkirchen/Wettringen.

Öffnungszeiten:
montags von 12 bis 18 Uhr
an den übrigen Wochentagen von 9 bis 18 Uhr
Bei einer Lufttemperatur von mindestens 22°C um 18 Uhr ist das Freibad bis 20 Uhr geöffnet.
Flexible Öffnungszeiten:
Je nach Witterung werden an einzelnen Tagen frühere als auch spätere Öffnungszeiten festgelegt. Die geänderten Öffnungszeiten werden kurzfristig über das Internet www.neuenkirchen.de und über die lokale Presse bekannt gegeben.
Über eventuelle sich ergebende geänderte Öffnungszeiten nach Fertigstellung der Anlage zur Badewassererwärmung wird es eine gesonderte Information geben, teilt die Gemeinde mit.

Badekarten:
Jahreskarten
Die Jahreskarten für Jugendliche, Erwachsene und die Familienjahreskarten werden im Rathaus, Zimmer 2.03, während der Öffnungszeiten des Rathauses ausgegeben.
Die Eintrittspreise betragen:
Familienjahreskarten: 50 Euro
Jahreskarten
für Erwachsene: 40 Euro
für Jugendliche, Schüler und Studenten: 20 Euro
Eintritt an der Freibadkasse:
Einzelkarten
Erwachsene und Jugendliche ab 17 Jahre: 3 Euro
Kinder und Jugendliche von 6 bis 16 Jahren: 1,50 Euro
Zehnerkarten
Erwachsene und Jugendliche ab 17 Jahre: 24 Euro
Kinder und Jugendliche von 6 bis 16 Jahren: 12 Euro
Vierzigerkarten
Erwachsene und Jugendliche ab 17 Jahre: 60 Euro
Kinder und Jugendliche von 6 bis 16 Jahren: 30 Euro
Schüler zahlen die für Kinder und Jugendliche von 6 bis 16 Jahren geltenden Preise.
Gegen einen entsprechender Nachweis sind Ermäßigungen möglich.