Public Viewing 2016: Deutschland gegen Ukraine auf dem Heyeröder Platz. | Foto: Archiv

Mangelnde Sponsoren und steigende Auflagen bei den Genehmigungen, unter anderem für die Sicherheit, sind nur zwei Gründe, warum es bei dieser WM kein Public Viewing auf dem Heyeröder Platz geben wird. „Bock hätten wir ja schon, aber wir müssen auch irgendwie die Kosten decken“, sagt Chris Witthake von SR-Showtechnik auf Anfrage. Viele Sponsoren hätten ihren Werbeetat bereits in die JUNK-Unternehmermesse gesteckt, vermutet er.


Zudem würden viele mittlerweile in Cliquen privat zu Hause gucken und eher seltener zum Public Viewing gehen. „Wir warten mal ab, wie die Jungs spielen“, macht Witthake noch ein wenig Hoffnung. „Vielleicht bekommen wir zu den Finalspielen noch was hin, wenn sich noch der ein oder andere Sponsor findet.“ Die Technik ist zumindest vorhanden – der Rest bleibt abzuwarten.