Bürgermeister Franz Möllering | Foto: Stefan Klausing/Archiv

„So etwas wollen wir nicht wiederholen, wir schätzen die Arbeit von Ortsjugendring und CAJ sehr“, sagte Bürgermeister Franz Möllering am Dienstagabend im Sozialausschuss. Gemeint ist das Hin und Her bei der Unterbringung der beiden Ferienangebote.


„Wir haben uns im Vorfeld getroffen und besprochen, dass es am Ende wieder umgeworfen werden musste, ist bedauerlich. Das passiert im nächsten Jahr nicht wieder“, sagte Möllering den Ausschussmitgliedern. „Wir werden das Konzept abstimmen und uns daran halten“, versprach Möllering. „Wir schätzen die Arbeit der Ehrenamtlichen sehr und werden alles tun, um die Absprachen künftig einzuhalten und den Ferienspaß und die Actionwoche ohne Wenn und Aber zu ermöglichen“, so Möllering.

Nico von Royen (CDU) stimmte Möllering zu, dass es gilt, die Sachkonflikte Bauarbeiten und Ferienspaß zu lösen und alles zu tun ist, dass die Aktionen verlässlich ausgeführt werden können und nicht kurz vorher wieder umgeplant werden müssen. „Das sind wir den jungen Ehrenamtlern schuldig, die sich jedes Jahr wieder engagieren, um den Kindern für drei Wochen in den Sommerferien Spaß und Abwechslung zu bieten.“ Zustimmung kam auch von den übrigen Fraktionen.