Mit neun Kilogramm ist das der größte Kroamstuten, der jemals in der Bäckerei Triffterer gebacken wurde. | Foto: Stefan Kösters

Was ein Kroamstuten ist, weiß hierzulande jeder. Doch kennt man auch in NRW oder sonst in Deutschland den Brauch des Kroamstuten-Wegbringens? Bald ja, denn der Westdeutsche Rundfunk wird darüber einen ausführlichen Bericht ausstrahlen. Das WDR-Team der Sendereihe „Heimathäppchen“ berichtet über lokale Spezialitäten und begleitete dafür einen ganzen Tag lang am vergangenen Samstag die „Straßengemeinschaft Friedenstraße“.

Besonders interessant sind die Geschichten hinter den Gerichten

„Als Journalistin interessieren mich besonders die Geschichten hinter den Gerichten. Wir sind bei der Google-Recherche über den Kroamstuten auf die Internetseite der Friedenstraße www.friedenstrasse.de gestoßen“, erinnert sich die Redakteurin Johanna Meier. „Ich darf bei den ‚Heimathäppchen’ das machen, was mir am meisten Spaß macht: Essen und Geschichten erzählen“.

Dreharbeiten begannen bereits am Vormittag

Zunächst wurden markante Punkte im Ortskern gefilmt zur „richtigen Verortung“. | Foto: Stefan Kösters

Und so begannen die Dreharbeiten am Morgen zunächst im Dorf an markanten Punkten, die jeder kennt, wie z.B. die St. Anna-Kirche, das Rathaus, die Villa Hecking, die Trichtertürme am Offlumer See. „Diese Motive benötigen wir für den Einspieler, damit man den Bericht richtig verorten kann“ erklärte Johanna Meier.

Bäckermeister Andreas Klusekemper beim Kneten des Teigs. | Foto: Stefan Kösters

Danach wurde in der Bäckerei Triffterer weiter gedreht, als Bäckermeister Andreas Klusekemper den Teig knetete, Hefe, Mehl, Wasser, Salz, Zucker, Eier, Butter Milch, später Rosinen hinzufügte, ihn bei 36°C gären ließ und ihn anschließend mit dem WDR- und Heimathäppchen-Logo verzierte. Dann schob der Bäckermeister den Kroamstuten für 75 Minuten in den Ofen zum Backen. Es war übrigens mit neun Kilogramm Gewicht der größte Kroamstuten, den die Bäckerei Triffterer jemals gebacken hat, wie Firmeninhaber Markus Krabbe bestätigte.

Zur Geschichte des Kroamstutens

Der Kroamstuten, je nach Region auch Weggen, Kilmerstuten oder Kilberstuten genannt, ist ein überdimensionales Weißbrot, das der Mutter nach der Geburt eines Kindes überreicht wird. Ursprünglich sollte sie damit wieder zu Kräften kommen. Rezeptvariationen gibt es einige, oft ist der Stuten ein einfaches Hefeteigbrot mit oder ohne Rosinen.

Die Redakteurin fing mit ihrem Mikrofon zahlreiche O-Töne ein. | Foto: Stefan Kösters


Eigene Kleiderordnung

Als Kleiderordnung haben die Nachbarn der Friedenstraße sich auf ein weißes Hemd oder eine weiße Bluse mit einem roten Tuch und eine dunkle Hose verständigt. Auf die traditionellen Holzschuhe und auf den obligatorischen schwarzen Zylinder verzichten sie jedoch. Es ist ein schönes Bild, zu sehen, wie rund 30 gut gelaunte Nachbarn, gleichmäßig gekleidet, mit dem Kroamstuten durch den Ort ziehen.

Werner Sandmann trug noch ein plattdeutsches Gedicht vor passend zum Thema „Kroamstuten“. | Foto: Stefan Kösters

In den Abendstunden erreichten die Nachbarn dann nach dem Besuch der „Gaststätte Dörper Berg“ das Haus der jungen Eltern, Kathrin und Philipp Niehuesbernd. Dort wurden sie schon erwartet, kann man im Vorfeld ja doch nie genau sagen, wann man eintrifft. Nach einer kurzen Begrüßung wurde der Kroamstuten feierlich übergeben. Dazu stellte sich die Gruppe zu einem Gemeinschaftsfoto auf, Werner Sandmann erzählte noch ein heiteres plattdeutsches Gedicht zum Thema „Kroamstuten.“

Das WDR-Logo ziert den Kroamstuten

Doch dann war es endlich soweit: der Kroamstuten wurde angeschnitten, die Gastgeber reichten Schinken und Käse dazu. Anschließend konnten sich die Nachbarn der Straßengemeinschaft Friedenstraße nach ihrem Marsch kräftig stärken und eine gesunde Unterlage für den weiteren Abend schaffen.

Nach dieser ausgiebigen Stärkung saßen sie dann in geselliger Runde zusammen, erzählten sich die Neuigkeiten aus der Nachbarschaft und aus dem Gemeindeleben. Oft kamen dann wieder „die guten alten Zeiten“ auf den Tisch. Schöner konnte es nicht sein. Dazu gab es dann noch ein leckeres Bier vom Fass und weitere kühle Getränke. So klang der Abend aus und viele Nachbarn freuten sich, dass sie sich wieder einmal zu einem so fröhlichen Anlass treffen konnten.

Ein WDR-Fernsehteam begleitete einen Tag lang die Straßengemeinschaft Friedenstraße beim Kroamstuten-Wegbringen. | Foto: Stefan Kösters

Lange Tradition auf der Friedenstraße

Mit dieser Tradition wollen die Nachbarn den Eltern ihre Freude zur Geburt des Kindes zum Ausdruck bringen und die neu-geborene Klara als neues Mitglied in der Straßengemeinschaft begrüßen und herzlich willkommen heißen.

Übrigens: Den ersten Kroamstuten hat die Straßengemeinschaft im Jahre 1994 weggebracht. Anlass hierfür war die Geburt von Michelle Niehues.

Sendetermin

Der Bericht wird am Mittwoch, 29. August, in der Sendung „Servicezeit“ ab 18.15 Uhr im WDR-Fernsehen ausgestrahlt. Darüber hinaus kann der Beitrag in der WDR-Mediathek abgerufen werden. 

 

Sobald der Sendetermin feststeht, wird dieser rechtzeitig im Mitteilungsblatt bekanntgegeben.