„Das ist ja eine Überraschung! So ein warmer Regen!“, freute sich am Freitag die Leiterin des Betreuungszentrums (BZ) in St. Arnold, Iris Beckmann. Nein, die Überraschung war echt. Verraten hatten sie vorher nichts, die Musiker der „Rocking Oldies“, Hans-Dieter Borowsky und Hermi Wienker. Sie spendeten dem BZ 757,50 Euro.

Woher das Geld? Am Wochenende zuvor haben drei Bands ein Benefizkonzert im „Café Jedermann“ gegeben. Und was für eins! Drei Bands, die Rheine und Umgebung aus den 1960er-Jahren kennt, trafen sich am Samstag zuvor im Café Jedermann. Los ging’s mit „Against the Wind“ von Bob Seeger, gefolgt von Simon an Garfunkels „Keep the Customer satisfied oder „Come on and see me smile“ von Cockney Rebel: Alles aus den Instrumenten und Kehlen von “Fresh Air”.

Wir wollen Spaß haben

„Wir sind eine große Musikerfamilie“, bemerkte Hans-Dieter Borowsky, heute Unternehmer für Hörgeräte in Rheine. Er hat das Jahrestreffen ins Leben gerufen. „Es ist wie ein Klassentreffen, auf dem wir uns einmal im Jahr alle wieder sehen und vor allem hören“. Und setzte sich gleich an seine Fender Stratocaster, um bei „Greyhound“ die Gitarrensoli von „Tequila Sunrise“ der Eagles mit seinem Plektrum zu zupfen. Neben den „Eagles“ sind sie eine „Crosby, Stills, Nash & Young“-Truppe. Oder auch Eric Clapton: „Lay down Sally“ und „Sweet home Chicago“.
Die Gruppe „Spielsucht” macht ihrem Namen alle Ehre. Sie können einfach nicht aufhören zu spielen. Auch nachts um halb zwei Uhr nicht. „Heroes“ von David Bowie oder „Sultans of Swing“ –
das Solo, bekannt von Marc Knopfler –, klingt im „Jedermann“ im Ohr noch bis zum nächsten Morgen nach.


„Wir wollen Spaß haben an der Musik. Und wenn wir damit noch anderen, die Hilfe brauchen, helfen können, umso besser“, sagt Hermi Wienker. Hans-Dieter Borowsky und die Musiker aller Gruppen wollen das Konzert für einen guten Zweck jährlich beibehalten. Sie ließen einen „Klingelbeutel“ herumgehen, erbrachte über 750 Euro. Im vergangenen Jahr ging der Erlös an das Haus Hannah in Emsdetten, diesmal an das Betreuungszentrum.

Wofür wird das BZ die Spende verwenden? „Wir wünschen uns tiergestützte Therapien für unsere Bewohner, sei es mit Pferden, Hunden, Schafen, Ziegen oder sonstigen alten Haustierrassen“, wünscht sich Heimleiterin Iris Beckmann in St. Arnold. „Damit die Tiertrainerin Beate Schlüters aus Wettringen mit ihrem Institut ‚Soziales Lernen mit Tieren’ weiterhin den Bewohnern Lebensqualität mit Tieren gibt“, unterstützt die Heimleiterin die Arbeit. „Es ist wunderbar zu sehen, wie die Hunde, Schafe oder Pferde den Menschen ein Lächeln auf die Gesichter zaubern und wie Mensch-Tier Freundschaften entstehen“.