Mit einem Planwagen machten sich die Mitglieder des Fahnenclubs FC Offlum Hangover auf nach Horstmar zur Begutachtung des Schützenvogels. | Foto: Muschwitz

Nach dem Schützenfest ist vor dem Schützenfest. So ist es in Offlum Tradition, dass der aktuelle König sich um die Herstellung des neuen Schützenvogels kümmern muss. Bereits im Herbst 2018 beauftragte König Josef Stegemann den Vogelbauer Christian Berger mit der Herstellung des neuen Vogels für das Schützenfest 2019.

Es sollte ein besonderer Vogel werden

Doch Josef wollte einen besonderen Vogel haben, hatte nur noch keine Vorstellung, wie dieser im Ergebnis aussehen sollte. Da brachte Stefan Heuermann den amtierenden Schützenkönig der Offlumer auf die Idee, dass der Karikaturist des Mitteilungsblatts, Heinrich Schwarze-Blanke aus Horstmar, den Vogel mit seiner Airbrushtechnik verzieren könnte. Dieser sagte prompt zu, ist er doch selber ein begeisterter Schützenbruder.

Auf jeden Fall „FC Offlum Hangover“

Josef Stegemann war direkt begeistert von dieser Idee, wünschte sich aber vor allen Dingen bei der Lackierung, dass das Logo des Fahnenclubs „FC Offlum Hangover“ den Vogel zieren sollte. Immerhin besteht dieser Zusammenschluss von anfänglich fünf Offlumer Schützen seit über 12 Jahren. Jahr für Jahr hängen sie mit ihren Frauen und mittlerweile den erwachsenen Kindern am Mittwoch vor dem Schützenfest gemeinschaftlich die Schützenfahne an den jeweiligen Häusern auf und treffen sich zum gemütlichen Abschluss bei einem der Schützenbrüder.


Mit dem Planwagen ging es auf Fahrt

Am Sonntag, 7. April, war es endlich soweit. Bei herrlichstem Wetter trafen sich die Mitglieder des Fahnenclubs FC Hangover mit ihren Familien an der Snedwinkelstraße, um von dort aus mit einem Planwagen in Richtung Horstmar zu fahren, um den Vogel zu begutachten. An Bord war der Frühstückstisch reichlich gedeckt, die Stimmung war super, die Gäste gut gelaunt. Nach rund dreieinhalb Stunden Fahrt erreichten die Schützen den Hof Schwarze-Blanke. Direkt nach der Ankunft und Begrüßung des Hausherren präsentierte dieser den stolzen Offlumer Vogel, welchen er in mühseliger Handarbeit und Präzision verziert hatte.

Begehrtes Fotoobjekt

Natürlich wurde der Vogel sofort in Augenschein genommen, die Handys gezückt, erste Fotos, ja sogar Videos wurden von dem Exemplar gemacht. „Solch einen tollen Vogel haben wir noch nicht eher gehabt, einfach Wahnsinn“ hörte man aus den Reihen der begeisterten Schützen. Doch irgendetwas fehlte noch. Das Logo des Fahnenclubs und den Original-Schriftzug suchte man vergebens auf dem Federvieh.

Königin Anja legte Hand an

Im Beisein der Schützenkollegen brachte Königin Anja die Folien auf dem Vogel auf. Nun hatte der Schützenvogel seine individuelle Note, König und Königin waren begeistert, hatten sie sich doch so auf diesen Tag gefreut. Die Mitglieder des Fahnen-clubs verabschiedeten sich von dem Schützenvogel, bevor sie die Rückfahrt mit dem Planwagen antraten. Auf dem Weg wurde viel über den gelungenen Vereinsvogel gesprochen.

Der Tross erreicht das Königshaus

Um 18.30 Uhr erreichte der Fahnenclub dann das Königshaus des Offlumer Königspaares an der Snedwinkelstraße. Hier ließen die Teilnehmer den Tag gemütlich ausklingen und noch einmal Revue passieren. Pünktlich zum 1. Juni bringt Heinrich-Schwarze-Blanke den Vogel mit zum traditionellen „Vogelbegucken“ in den königlichen Gärten bei Stegemanns. Solange müssen sich die Schützen und der Vorstand wohl noch gedulden.