Großes Kino gab es in der vergangenen Woche im St. Arnolder Jugendzentrum Theo. Knapp 80 Zuschauer haben sich im großen Saal eingefunden, um die Trilogie der St.-Arnolder-Kulturrucksackfilme anzuschauen. Natürlich mit frischem Popcorn und Softdrinks aus dem Foyer des „St. Arnolder Kino“. Gleichzeitig feierte der diesjährige Film „Unter dem Bahnhof von St. Arnold“ Premiere. Auch Vertreter aus Verwaltung und Politik, darunter Bürgermeister Franz Möllering, waren erschienen, um sich den neuen „Streifen“ anzuschauen.

Vier Tage Produktionszeit

Bereits 2016 und 2017 ist ein Film im Rahmen des Kulturrucksacks NRW im „Theo“ entstanden, doch in diesem Jahr war alles ein wenig anders. Nicht nur, dass es komplett neue Kinder waren, die das Angebot genutzt haben, auch war diesmal der Produktionszeitraum kompakt auf vier Tage in den Osterferien begrenzt. „Das hat super geklappt, die Kinder waren viel intensiver bei der Sache“, berichtete Regisseur und Projektbegleiter Klaus Uhlenbrock. Auch sollten es in diesem Jahr statt eines Films, kurze Videoclips geben, aber die Kinder haben es am Ende geschafft, wieder eine Detektivstory zu drehen und damit an die beiden ersten Teile angeknüpft. Und die ist ihnen gut gelungen.

Die Kinder haben die Dialoge selbst geschrieben und auch am Drehbuch intensiv mitgewirkt. Okay, der ein oder andere Text saß in der Kürze der Zeit nicht so und auch bei der Wahl der Location hätte man ein wenig Tage Vorlauf gebrauchen können. „Wir hätten gerne im Bahnhof drehen wollen, jedoch hat Joana so schnell keinen Schlüssel organisieren können“, berichtet die zehnjährige Maja. Doch am Ende war alles im Kasten und der Regisseur und seine Crew waren zufrieden. Den komplett geschnittenen Film sahen die zehn Nachwuchsschauspieler jedoch erst bei der Premiere.


Bernsteinzimmer?!

Das Detektiv-Trio des Theo begibt sich auf Schatzsuche. Ist unter dem leerstehenden St. Arnolder Bahnhof tatsächlich ein Schatz versteckt? Etwa ein Teil des Bernsteinzimmers? Oder ist alles nur eine Sage? Aber warum verschwinden dann zwei junge Archäologie Begeisterte und werden genau im Keller des Bahnhofs eingesperrt? Die Detektive nehmen die Spur auf.

Am Ende des zweistündigen Kinoabends gab es von den Zuschauern Applaus für die Nachwuchsschauspieler und von der stellvertretenden Bürgermeisterin Jutta ten Winkel gab es für alle den eigenen Film auf DVD. Theo-Leiterin Joana Germann bedankte sich bei allen Beteiligten, insbesondere bei Klaus Uhlenbrock, für die Unterstützung der Gemeinde.

Die DVDs der drei Kulturrucksackfilme können in den Jugendzentren zum Preis von 5 Euro erworben werden. Der Erlös kommt den Jugendzentren zugute.