Das Schützenfest in Suturm-Harum hatte nahezu Festivalcharakter und wurde beim Königsschießen richtig spannend. Die Schlange der Königsanwärter war lang und der schwer beschädigte Vogel hätte längst fallen müssen. „Hier muss man sich schon anstrengen, um König zu werden!“ sagte Schützenbruder Michael Sandmann lachend mit Blick auf die vielen Mitschießenden.
Die ungläubigen Augen der Zuschauenden wurden immer größer, als mit jedem Schuss zwar langsam der Tinitus anschwall, aber das Holztier trotz großer Blessuren keine Anstalten machte, vom Himmel zu fallen. Dann tritt Markus Behrens erneut ans Gewehr, so wie in den vielen vergangenen Jahren auch schon, in denen er um die Königswürde mitschoss — und dann fiel endlich das Tier und die Anspannung vom Anwärter.


„Ja! Das gibt’s doch nicht!“

Markus Behrens, der 49-jährige Maurer, der im kommenden Monat Geburtstagsjubliäum feiert, stieß einen wilden Schrei aus und riss die Arme in die Luft. Der Jubel brach los und der neue König wurde unter Applaus hochgeworfen. Seine Königin Elke Behrens, eine coole Frau, die vermutlich selten so um Worte verlegen ist, konnte es nicht glauben und wiederholte immer wieder „Ich habe keine Worte. Damit habe ich nicht gerechnet!“. Die witzige Blondine strahlte vor Begeisterung und verriet, dass der Königstitel doch eigentlich frühestens für das Jahr nach dem 50. Geburtstag von Markus geplant gewesen sei. Aber manchmal spielt das Leben eben anders und so gab es ein tolles, wenn auch verfrühtes Geburtstagsgeschenk für Familie Behrens.
Auch Schriftführer Timo Wiechers gehört zu den ersten Gratulanten und freut sich mit Markus Behrens: „Das Besondere am Schützenfest in Sutrum-Harum ist die Geselligkeit, der Zusammenhalt und dass hier noch jeder jeden kennt!“