Wer wird der Nachfolger von Jan Klumps als König? | Foto: Archiv

Neuer Termin vom 14. bis zum 16. August auf dem Schützenplatz am Sepp-Herberger-Stadion

In der letzten Ausgabe des Mitteilungsblattes haben wir davon berichtet, dass das Jubelfest zum 100-jährigen Jubiläum des Spielmannszugs Offlum Ende April aufgrund des Corona-Virus leider abgesagt werden muss. Einen Tag nach Bekanntwerden saßen die Verantwortlichen vom Schützenverein St. Arnold in ihrer turnusmäßigen Vorstandssitzung zusammen, um über die angespannte Situation zu diskutieren. Immer im Fokus hatten sie dabei das eigene Schützenfest an Christi Himmelfahrt (21. Mai).

Aufgrund der momentanen Pandemie hat der Vorstand des Schützenvereins St. Arnold jetzt seine Konsequenzen gezogen. Das geplante Fest an Christi Himmelfahrt wird nicht stattfinden, stattdessen wird es ein Schützenfest vom 14. bis zum 18. August geben.

Im Exklusivinterview mit dem Mitteilungsblatt standen der Geschäftsführer Marc Weßling und Schatzmeister Markus Bröcker Rede und Antwort.

Wieso verlegen Sie das Schützenfest um und sagen es nicht einfach ab?

Am Morgen vor unserer Vorstandsversammlung (13. März) bekamen wir die Nachricht von der Absage des 100-jährigen Jubiläums des Spielmannszugs Offlum. Dies hat uns als Mitglied der Vereinigten Schützengesellschaften in Neuenkirchen tief getroffen, ist aber absolut verständlich und nachvollziehbar bei der momentanen Lage. Durch diese Mitteilung wurde uns  bewusst, dass uns eine ähnliche Situation im Mai bei unserem Schützenfest schnell treffen kann. Um dem vorzugreifen, haben wir uns gemeinsam dazu durchgerungen, das Schützenfest nicht am geplanten Termin im Mai zu feiern. 

Schließlich geht es hier nicht nur darum, zwei oder drei Tage zu feiern. Wir haben auch eine Verantwortung gegenüber unseren Vertragspartnern und tun alles dafür, diese tatkräftig zu unterstützen. Angefangen beim Festwirt, seinen Angestellten, der Brauerei bis hin zum Metzger und Landwirt, auch die Floristen sowie die Musiker haben wir dabei im Blick. Sie alle hätten durch eine Absage unsererseits einen wirtschaftlichen Nachteil. Die lokale Wirtschaft hat schon jetzt deutlich unter der angespannten Situation zu leiden. Mit diesem Projekt versuchen wir unsere Partner zu unterstützen und weiterhin zu fördern.

Ist der Termin nicht unglücklich gewählt, weil dann in Neuenkirchen Kirmes ist?

Sofort nach Bekanntwerden, dass der Offlumer Spielmannszug sein Jubelfest absagt, haben wir uns mit den Verantwortlichen unseres Schützenvereins zusammengesetzt und nach einem Alternativtermin Ausschau gehalten. Hierbei haben wir eine Prioritätenliste aufgestellt und kamen zum Ergebnis, dass der Wirt, der Zeltbauer und natürlich die amtierenden Majestäten, wie König und Kaiser und mindestens zwei Mitglieder vom geschäftsführenden Vorstand, an diesem Termin Zeit haben sollten. Insgesamt standen acht Termine zur Auswahl, letztendlich geblieben ist der finale Termin vom 14. bis zum 16. August.

Nicht ganz glücklich sind wir mit diesem Termin, weil er mit der Neuenkirchener Kirmes kollidiert, jedoch haben wir mit diesem Wochenende die geringsten Einschränkungen. Am Montag nach dem Schützenfest hat die Schützenfamilie dann ausreichend Gelegenheit, auf der Neuenkirchener Kirmes das zurückliegende Schützenfest noch einmal Revue passieren zu lassen.


Der Königsvogel wird erst im August geschmückt. | Foto: Archiv


Wie haben Ihre Vertragspartner
auf eine Umlegung reagiert?

Natürlich sagt man nicht gerne eine so große Traditionsveranstaltung ab. Gleichwohl haben wir mit unserer Absage unseren Vertragspartnern Alternativtermine genannt, die es galt, zu diskutieren. Dieses wurde sehr positiv aufgenommen, bekommen doch viele Veranstalter und Zeltbauer momentan fast nur noch Absagen herein.

Diese deutlichen Reaktionen und die positive Resonanz bei unseren konstruktiven Gesprächen mit allen Beteiligten haben uns gezeigt, dass dieser Weg genau richtig ist, mit der Situation umzugehen und diese auch offen zu kommunizieren. Natürlich wissen wir alle nicht, wie die Situation im August ist. Dennoch hoffen wir, dass bis dahin wieder Normalität in unser Leben eingekehrt ist. Sollten wir zu dem Zeitpunkt immer noch mit dem Corona-Virus zu kämpfen haben, so ist eine weitere Absage auch denkbar.

Wie reagieren die eigenen Schützenbrüder wohl auf die Verschiebung des Termins?

Natürlich hoffen wir, dass die Verschiebung bei allen Mitgliedern der Schützenfamilie positiv aufgenommen wird.  Jeder kennt die aktuelle Lage und weiß, dass es unverantwortlich wäre, auch nur eine Sekunde an dem bewährten Termin festzuhalten. Außerdem zwingen die Regelungen aus Politik und Verwaltung uns als Vorstand zu einem derartigen Handeln. Gleichzeitig gehen wir so einer möglichen Vertragsstrafe bei Nichteinhaltung aus dem Wege. Wir hoffen daher auf positive Unterstützung aus den eigenen Reihen.

Steht der Zeitplan für das Schützenfest im August schon fest?

Gemeinsam mit allen Beteiligten haben wir uns auf das Wochenende vom 14. bis zum 16. August als neuen Termin für das Schützenfest geeinigt. Das Schützenfest in St. Arnold wird seit 1953 gefeiert und so soll es auch in diesem Jahr sein; das Fest soll auch seinen ursprünglichen Charakter auf dem Schützenplatz beibehalten. Der genaue zeitliche Ablauf steht noch nicht ganz fest. Der Vorstand wird zeitnah darüber informieren.

Bis dahin hoffen die Verantwortlichen, dass alle die schwierige Situation gut überstehen und viele Bürgerinnen und Bürger aus Neuenkirchen und Umgebung sich auf dem Schützenplatz in St. Arnold in geselliger Runde gesund und munter wiedersehen und zusammen feiern können.