Das Rathaus ist derzeit für den Besucherverkehr geschlossen. | Foto: Heuermann

 

Auch wenn das Rathaus für den Publikumsverkehr aufgrund der Corona-Lage seit Montag geschlossen ist, geht selbstverständlich die Arbeit der Gemeindeverwaltung hinter verschlossenen Türen auf Hochtouren weiter, um neben dem Tagesgeschäft auch die sich stets ändernde Corona-Lage zu bewältigen. So werden Wohngeldanträge weiterhin bearbeitet, Sozialleistungen getätigt und natürlich auch zwingend erforderliche Dokumente im Standes- und Meldeamt gefertigt.

Krisenstab eingerichtet

Aufgrund der dynamischen Lageentwicklung wurde bereits am vergangenen Freitag in der Gemeindeverwaltung ein Krisenstab eingerichtet, der seitdem – mitunter mehrmals – täglich tagt und eng mit dem Krisenstab des Kreises Steinfurt in Kontakt steht. Der Krisenstab der Gemeindeverwaltung setzt sich unter Leitung von Bürgermeister Franz Möllering durch den Allgemeinen Vertreter des Bürgermeisters Klaus Beckmann, Ordnungsamtsleiterin Birgit Brüning, Kämmerer und Schulamtsleiter Markus van der Zee sowie Pressereferent Stefan Klausing zusammen.

Hier wird neben dem täglichen Lagebild der Gemeinde auch besprochen, wie die vom Land NRW und Kreis Steinfurt gemachten Weisungen so zwingend wie nötig und verträglich wie möglich für die Neuenkirchener Bürgerinnen und Bürger schnellstmöglich umgesetzt werden können. Wobei die dramatische Ausbreitung des Coronavirus den Mitgliedern des hiesigen Krisenstabes leider nur wenig Spielraum bei den zu treffenden Entscheidungen lässt, will man die Pandemie wirksam bekämpfen. Die aktuellen Erlasse und Verfügungen, die für jeden Einwohner und Gewerbetreibenden Neuenkirchens zwingend gelten, werden im Aushang am Rathaus und an der Josefschule in St. Arnold sowie unter www.neuenkirchen.de tagesaktuell bekannt gegeben und im Amtsblatt der Gemeinde Neuenkirchen veröffentlicht.


Nicht auf die leichte Schulter nehmen!

„Ich fordere die Bürgerinnen und Bürger auf, die aktuelle Lage nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, sondern sich an die Verbote zu halten – insbesondere auch, dass auch private Veranstaltungen und Versammlungen derzeit untersagt sind!“, mahnt Bürgermeister Franz Möllering. Er bittet die Bevölkerung nochmals um einen besonnenen Umfang mit Sozialkontakten. Eingehenden Meldungen, dass beispielsweise große Geburtstagsfeiern oder Partys mit vielen Leuten im Gemeindegebiet stattfinden, wird nachgegangen, da dies der Allgemeinverfügung der Gemeinde widerspricht. Menschen, denen zurzeit in ihrem Umfeld etwas auffällt, was der Allgemeinverfügung zuwiderläuft, können die Polizei unter der Nummer 110 informieren. Das Ordnungsamt sowie die Polizei seien angehalten, Hinweisen nachzugehen. Bei festgestellten Verstößen wird die Gemeinde in jedem Fall einen entsprechenden Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft Münster stellen. „Wir können die Krise nur gemeinsam bewältigen, lassen Sie es uns gemeinsam auch schaffen“, so der Appell des Bürgermeisters.

Trotz geschlossener Türen wird weitergearbeitet

Trotz geschlossener Türen sind die Mitarbeiter der Verwaltung, wie auch in den Schulen und Bauhof weiterhin für die Neuenkirchener im Einsatz und telefonisch oder per E-Mail erreichbar. Sollte aus einem dringenden Grund eine persönliche Vorstellung im Rathaus nötig sein, kann mit dem Sachbearbeiter ein Termin unter Beachtung der Einhaltung der Hygienevorschriften vereinbart werden. Die Erreichbarkeit der Sachbearbeiter sowie aktuelle Verfügungen und Informationen zur aktuellen Lage sind auf der Homepage der Gemeinde Neuenkirchen unter www.neuenkirchen.de zu finden.