Freibadmitarbeiter Sven Schoppmeyer lenkt den Reinigungsroboter durch das Schwimmbecken. | Foto: Stefan Klausing | Gemeinde Neuenkirchen

Die Freibadsaison startet in Neuenkirchen am 27. Mai. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie müssen jedoch einige Einschränkungen und Auflagen für den sicheren Betrieb des Bades und zum Schutz der Gäste erfüllt werden. So werden dieses Jahr erstmals nur stundenweise Besuche des Freibades erlaubt sein und die Besucherzahl wird pro Badeeinheit auf 120 Personen begrenzt. Zudem muss sich jeder Gast mit den Nutzungsbedingungen einverstanden erklären und seine persönlichen Kontaktdaten angeben, heißt es in den Vorgaben des Landes. 

Zwischen den Einheiten finden Reinigungs- und Desinfektionsarbeiten statt

Badleiterin Nadine Perrefort teilt den Ein- und Ausgangsbereich ab. | Foto: Stefan Klausing | Gemeinde Neuenkirchen

„Mit der Staffelung der Schwimmzeiten in mehrere Einheiten wollen wir möglichst vielen Badegästen den Besuch des Naturfreibades ermöglichen, ohne dabei den Infektionsschutz zu vernachlässigen“, erklärt Bürgermeister Franz Möllering. So werden zwischen den Einheiten etwa Reinigungs- und Desinfektionsarbeiten durchgeführt.

Um den Einlass zügig zu ermöglichen, wird empfohlen, die Formulare für die Kontaktdaten von der Homepage der Gemeinde unter www.neuenkirchen.de/freibad herunterzuladen und ausgefüllt mitzubringen. Grundsätzlich gilt die Maskenpflicht in den Bereichen, in denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, beispielsweise im Kassenbereich und in den Umkleiden. Im Wasser haben die Badegäste selbst darauf zu achten, dass der Abstand von mindestens 1,5 Meter zu anderen Gästen eingehalten wird. Eine Maske sollte beim Schwimmen nicht getragen werden. 

Keine Liegen und Strandkörbe

Die große Liegewiese wird diesen Sommer nur eingeschränkt zur Verfügung stehen. An den Bäumen sind bereits seit Anfang Mai Fallen für Eichenprozessionsspinner angebracht worden. | Foto: Stefan Klausing | Gemeinde Neuenkirchen

Die Sonnenanbeter müssen in diesem Jahr ebenfalls auf die Liegen und Strandkörbe verzichtet, da diese aus Hygienegründen nicht aufgestellt werden. Genügend Platz bietet dennoch die verkleinerte Liegewiese. Im Umkleidebereich stehen in reduzierter Anzahl Einzelkabinen sowie Schließfächer zur Verfügung, die Duschen bleiben geschlossen. Zur Verfügung stehen die drei Außenduschen, um sich vor und nach dem Bad abduschen zu können. 


Keine Jahreskarten

Michael van den Berg bringt Hinweisschilder zu den Hygiene- und Abstandsregeln an. | Foto: Stefan Klausing | Gemeinde Neuenkirchen

Der Eintritt beträgt für eine Zwei-Stunden-Einheit für Erwachsene ein Euro, Kinder und Schüler zahlen 50 Cent. Um auch hier die Wartezeiten zu verkürzen, bittet das Freibadpersonal, das Geld passen bereitzuhalten. Bereits im vergangenen Jahr erworbene Zehner-/Vierzigerkarten bleiben bis zur nächsten Badesaison gültig. Aufgrund der eingeschränkten Nutzungszeiten stellt die Gemeinde Neuenkirchen in diesem Jahr leider keine Jahreskarten aus.

Ebenso können in diesem Sommer keine Aktionen angeboten werden und für Zeltlager steht das Naturfreibad in diesem Jahr nicht zur Verfügung.  „Auch, wenn in diesem Jahr alles ein wenig anders ist, freuen wir uns auf unsere Badegäste“, sagt Badleiterin Nadine Perrefort, die mit ihrem Team in den letzten Tagen dafür gesorgt hat, dass der Badebetrieb nun bald starten kann. 

Öffnungszeiten: tägliche Badeeinheiten von 8 – 10 Uhr (außer montags), 11 – 13 Uhr (außer montags), 14 – 16 Uhr, 17 – 19 Uhr
Eintrittspreise pro Badeeinheit: Erwachsene: 1 Euro; Kinder/Schüler: 0,50 Euro;

Kontaktformular und weitere Informationen unter www.neuenkirchen.de/freibad