Lange Warteschlangen bildeten sich vor dem Imbissstand. | Foto: Kösters

Sonntagnachmittag, 14.30 Uhr, das Thermometer zeigt 15 Grad Celsius, die Sonne scheint, keine Wolken am Himmel, ideales Wetter zum Radfahren. Ein kurzer Blick aufs Rad: Luftdruck passt, Akkuanzeige am Pedelec zeigt „dreiviertelvoll“, Sonnenbrille auf, Jacke im Fahrradkorb, los geht’s. Vom Dorf aus links auf den Bahndamm und dann geradeaus nach Wettringen. Doch richtig Spass macht das Radfahren an diesem Sonn(en)tag nicht wirklich. Unzählige Menschen auf Rädern, Pedelecs, Scootern, Inlinern, ja sogar Fußgänger mischten sich unter das radelnde Volk auf dem Bahndamm. Immer wieder kommen Radfahrer entgegen, manche nehmen keine Rücksicht auf die anderen. Manche meinen, sie seien alleine unterwegs.

Ohne Rücksicht auf Verkehrsteilnehmer

Doch plötzlich kam der Verkehrsfluss ins Stocken. Am Offlumer See hat ein Gastronom in Höhe des „Seecafés“ auf der Rückseite zum Bahndamm hin ausgerichtet einen Imbisstand aufgebaut und verkauft dort Pommes, Würstchen und Getränke. Nebenan wurden Speisen und Getränke in Literflaschen aus dem Gastronomiebetrieb herausgegeben sowie Speisen für den Lieferservice. Die wartenden Menschen standen direkt auf dem Bahndamm, als ginge sie das Ganze nichts an. Dass sie sich dabei und andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr gebracht haben, war ihnen in dem Moment gar nicht bewusst. Sie haben ja schließlich nur gewartet. Die Schlange ging noch weiter bis hin zum Parkplatz.


Schwierige Zeiten für die Gastronomie

Bei allem Verständnis In diesen schwierigen Zeiten hat man ja für vieles Verständnis, gerade für die Gastronomie. Sind es doch genau sie, die echt zu  kämpfen haben mit der Corona- Krise und den damit verbundenen Auflagen von Recht und Ordnung. Dennoch sollten die Gastronomen bei ihrem neuen Geschäftsmodell ein besonderes Interesse daran haben, dass sie sich und vor allen Dingen ihre Kundschaft nicht einer besonderen Gefahr aussetzen. Spätestens nach dem ersten richtigen Unfall ist das Geschrei dann groß.  Und sollten die rechtlichen Rahmenbedingungen und Vorschriften nicht eingehalten werden und die Sicherheit der Kundschaft nicht gewährleistet sein, dann kann es ungemütlich werden für den Gastronomen.