Der Geistliche konnte nach einer Organspende in Indien wegen des Corona-Virus nicht ausreisen

Pater Antony freut sich auf seine Rückkehr nach Neuenkirchen. | Foto: privat

Gute Nachrichten für die Gläubigen der katholischen Kirchengemeinde St. Anna: Aller Wahrscheinlichkeit wird Pater Antony am heutigen Freitag, 17. Juli, aus Indien nach Neuenkirchen zurückkehren. Er war dann mehr als ein halbes Jahr in seiner Heimat, um seinem leiblichen Bruder mit einer Organspende zu helfen.

Organspende für kranken Bruder in Indien

Der Wahl-Neuenkirchener reiste in das asiatische Land, um seinem Verwandten in einer lebensbedrohlichen Situation zu helfen. Im Januar spendete Pater Antony seinem schwer kranken Bruder einen Teil seiner Leber. Nach dem Eingriff konnte er allerdings nicht zurück reisen.


Operationen sind gut verlaufen

Die Operationen sind soweit gut verlaufen. Pater Antony wäre auch längst schon wieder hier, wenn nicht das Corona-Virus „dazwischen“ gekommen wäre. Er erhielt weder eine Aus- noch eine Einreiseerlaubnis. Nun aber ist es soweit und die katholische Kirchengemeinde freut sich darauf, dass er bald wieder in Neuenkirchen ist.

Erstmal Quarantäne

Die Corona-Vorschriften sehen es zunächst einmal vor, dass Pater Antony nach seiner Rückkehr eine Zeit lang in Quarantäne bleiben muss; Coronatests gehören ebenfalls dazu. Er bittet darum, ihn in den ersten Tagen nicht zu besuchen. Pater Antony wird in seiner Wohnung sein, wird aber keinen Besuch empfangen dürfen und wollen. Er wird selbstverständlich mit den notwendigsten Dingen versorgt. Nach der Quarantänezeit wird er mit viel Elan und vielen kreativen Ideen das Gemeindeleben bereichern. Gemeindemitglieder sind derzeit dazu angehalten, ihm Nähe zu spenden, indem sie den gebührenden Abstand halten.