Bereits jetzt sind die drei möglichen Plätze am Verbindungsweg zwischen Friedenstraße und Rathaus gekennzeichnet. | Foto: Klausing, Gemeinde Neuenkirchen

 

Der Wunsch nach einem eigenen zentralen Platz für Jugendliche nimmt nun Gestalt an. Nachdem in den Jugendsprechstunden und Jugendbefragungen immer wieder der Vorschlag zu einem Jugendplatz von den Jugendlichen kam, folgt nun die Planungsphase.

Fördermittel bewilligt

„Wir freuen uns, dass wir dafür Fördermittel bekommen konnten und die Gemeinde Neuenkirchen das Projekt ebenfalls unterstützt“, erklärt Joana Germann vom Jugendzentrum Theo erfreut. Zusammen mit Arne Sträter vom Jugendzentrum McFly betreut sie das Projekt gemeinsam mit den Provinzhelden Sarah Dautovic und Florian Eberling und hoffentlich weiteren Jugendlichen aus Neuenkirchen, denn das Projekt soll nicht nur für Jugendliche sein, sondern die Neuenkirchener Jugendlichen sollen auch von der Planung bis zur Fertigstellung mit eingebunden werden. Unterstützt werden sie dabei von der Gemeindeverwaltung, dem Jugendamt des Kreises Steinfurt und dem Berliner Büro „kleine baumeister“.


„Es war der Wunsch nach einem zentralen Platz und den könnten wir an neuen Verbindungsweg zwischen der Friedenstraße und dem Rathaus anbieten, um so einen weiteren Schritt in Richtung jugendgerechte Kommune zu gehen“, sagt Bürgermeister Franz Möllering. Mit insgesamt drei möglichen Plätzen zur Auswahl geht es in die Planung – was am Ende dabei herauskommt, liege in der Hand der Jugendlichen.

Auftaktveranstaltung am Samstag

Weitere Informationen zum Projekt „Plan haben – Platz nehmen“ gibt es auf der Homepage www.plan-haben-platz-nehmen.de oder in den beiden Jugendzentren. Alle interessierten Jugendlichen und junge Erwachsene sind zur Auftaktveranstaltung am Samstag, 26. September, herzlich eingeladen. Der genaue Treffpunkt und die Uhrzeit werden auf der Projekthomepage veröffentlicht. Dort kann man bereits erste Gestaltungsvorschläge und –wünsche einsenden, die dann in die weiteren Planungen mit einfließen.