Auf einer Karte verorteten die Jugendlichen ihre Lieblingsplätze in der Gemeinde. | Foto: Lea Helene Kaumanns

Die „Provinzhelden“ Florian Ebeling und Sarah Dautovic stellten sich in der vergangenen Ausschusssitzung für „Soziales, Generationen und Inklusion“ vor. Die beiden Jugendlichen absolvieren als Vorbereitung auf Jugendprojekte verschiedene Module im Rahmen des „Provinzhelden“-Projekts und standen für Diskussionen und Nachfragen am letzten Montag zu Verfügung. Auf die Frage der grünen Bürgermeisterkandidatin Kathrin Horre, was die Jugendlichen aus dem Rathaus an Unterstützung bräuchten, kam eine schnelle Antwort der jungen Menschen: Mehr Budget und Unterstützung bei der Verbesserung der Kommunikation mit Jugendlichen via Instagram und Whatsapp. Marietta Scheipermeier (CDU) interessierte, über welche Kanäle und wie gut der Kontakt zu anderen Jugendlichen hergestellt werden kann. Die Provinzhelden und ihre Unterstützer aus Rathaus und Jugendzentren sind da ganz pragmatisch: Die Jugendsprechstunde hätte nicht den gewünschten Erfolg gehabt. Teilweise würde Kontakt über individuelle Praktika in den Jugendzentren oder über Beziehungen im eigenen Freundeskreis möglich. Gerda Goldbeck, Leiterin des Sozialamts, wertete im Folgenden mit Dirk Tebbe (Schulsozialarbeiter) und Arne Sträter wie auch Joana Germann (Leitende der Jugendzentren) die letzte Jugendsprechstunde vom 20. September aus.

Schule, Klimaschutz und Freizeitgestaltung

Der Themenbereich Schule wurde mit vielen Anregungen gefüllt: Mensaangebot, Stundenumfang, Musikhören auf dem Schulhof und eine Torwand reihen sich ein neben einen Meckerkasten vom Caterer und enge Gespräche innerhalb und mit der  Schülervertretung. Marvin Dieck, Klimabeauftragter der Gemeinde, stellt das Thema „Rathaus“ vor: Als einzige Anregung zum politischen Themenfeld wäre der Hinweis auf „Fridays for Future“ gewesen. Seine bisherigen Projekte (Memory zu Umweltschutz, Müllsortieren und Taschen bemalen, aber auch Gesprächsrunden über Bienen- und Insektenhotels, ökologisches Make-Up herstellen, Nistkästen, regionales Essen in der Mensa und Sticker-Belohnung für „Ohne-Auto-zur-Schule“) kamen in der politischen Runde gut an. 

Dirk Tebbe (Schulsozialarbeiter) erläutert die Anregungen der Jugendlichen zum Bereich Schule. | Foto: Lea Helene Kaumanns


Das Interesse an umweltpolitischen Fragen müsse man ernstnehmen, so Detlev Husken (CDU) und schlägt vor, dass die Verwaltung prüfen solle, ob Live-Übertragungen aus dem Rathaus zum Beispiel zu Umweltthemen möglich sind, um Barrieren zu überwinden und Jugendliche zu erreichen. Marvin Dieck, der bislang einen direkten Zugang zu den Schulen in Neuenkirchen als erfolgreich empfand, betont, dass mit Jugendlichen unbedingt eine Kommunikation auf Augenhöhe wichtig sei. Die Freien Wähler führten das Beispiel an, dass Oberstufenschüler kritisieren, dass nicht alle öffentliche Gebäude mit regenerativen Energien gebaut werden. 
Im Anschluss stellte Gerda Goldbeck das Thema Mobilität vor. Die Ideen der Jugendlichen reichen von Buspreise senken, Busfahrzeiten ändern, AST-Verkehr wiederbeleben bis zu einem Nachtbus mit Wettringen zusammen. Auch das Thema größere Busse während der Schulzeit zur Verfügung zu stellen, wurde angesprochen. Ein neues Mobilitätskonzept, das auf diese Wünsche eingeht, konnte die Gemeinde noch nicht präsentieren.

Reibungspunkte und konkrete Wünsche

Die beiden „Provinzhelden“ Sarah Dautovic und Florian Ebeling. | Foto: Lea Helene Kaumanns 

Sarah Dautovic und Florian Ebeling beendeten den Vortrag über die Jugendwünsche mit dem Thema Freizeit: beliebte Treffpunkte seien insbesondere Spielplätze, aber auch Offlumer See, Schießhalle, Reithalle, aber es gäbe auch allerorts Ecken, an denen sich Jugendliche nicht wohl fühlen. Hauptproblem der Jugendlichen ist weiterhin das Verhältnis zum Security-Team am Offlumer See, das nach Auffassungen der Jugendlichen zu streng durchgreife. Auch einige konkrete Ideen wurden mit ins Rathaus: Ein Dorfkino oder ein Jugendcafé und Wetterschutz an Treffpunkten für Jugendliche standen weit oben auf der Wunschliste.

Das Team der Provinzhelden ist via Instagram erreichbar: @provinzhelden