Leichtsinniges Verbrennen von Holz auf einem trockenen Stoppelfeld sorgte für einen Feuerwehreinsatz. | Foto: Markus Gehring

Ein unerlaubtes Feuer auf einem Stoppelfeld in Sutrum-Harum hat am Dienstag für einen Feuerwehreinsatz gesorgt. Holz und andere Abfälle wurden von einem ortsansässigen Landwirt auf einem Feld verbrannt. Als gegen 19 Uhr die Feuerwehr anrückte, um die Feuerstelle zu löschen, versuchte der Mann das Feuer auf dem Feld mit einem Gartenschlauch in Schach zu halten.


Kopfschütteln und Unverständnis

Das leichtsinnige Verhalten des Bauern sorgte für einen umfangreichen Einsatz mit fünf Fahrzeugen der Freiwilligen Feuerwehr und für Kopfschütteln wie auch Unverständnis bei den Einsatzkräften. Diese waren im Vorfeld bereits zu einem Brand an der Gaststätte „Antekoje“ gefahren, der sich als Fehlalarm herausstellte und wiesen nochmal auf die erhöhte Waldbrandgefahr in der gesamten Region hin.