Freuen sich auf zwei Wochen im Sauerland: die Kinder und Gruppenleiter vom Ferienlager bei der Abfahrt. | Foto: Stefan Klausing

Freuen sich auf zwei Wochen im Sauerland: die Kinder und Gruppenleiter vom Ferienlager bei der Abfahrt. | Foto: Stefan Klausing

Zwei Wochen ohne Eltern? Kein Problem für die Kids des St.-Anna-Ferienlagers, die sich zusammen mit den Gruppenleitern am Sonntag auf den Weg ins sauerländische Westenfeld bei Sundern gemacht haben. Knapp 50 Kinder sind in diesem Jahr dabei, dazu kommen 16 Leiter und Betreuer sowie das Küchenpersonal. Übernachtet wird wie in den Jahren zuvor in einer Schützenhalle, diesmal die der Schützenbruderschaft St. Agatha.

Das Motto, dass die Gruppenleiter in diesem Jahr vorgegeben haben, lautet „Das Lager ist HIPP, dafür stehe ich mit meinem Namen“. Ob nach den zwei Wochen das Motto erfüllt wurde, darüber werden die Kinder sicherlich bei ihrer Rückkehr berichten.

Pünktlich im Sauerland angekommen

Begonnen hat das Ferienlager bereits am Sonntag vor der Abfahrt. Und zwar mit einem Gottesdienst in St. Anna, den Pastoralreferentin Marie Ramrath vorbereitet hatte. Pfarrer Dr. Benjamin Cherayath wünschte den Kinder in seiner gewohnt munteren Art eine schöne Zeit im Sauerland und den Eltern und Großeltern eine ruhige Zeit zu Hause.

Nach der obligatorischen Läusekontrolle vor der Bücherei ging es dann am Mittag mit dem Bus gen Süden, wo die Kinder pünktlich um 14 Uhr in der Schützenhalle eintrafen und sogleich ihre „Butzen“ in der Schützenhalle in Beschlag nehmen konnten.

Erst rödeln, dann schwimmen

Nachdem sich die „Wahl-Westennfelder“ an die Höhenluft im Sauerland gewöhnt hatten, ging es zu Beginn der Ferienlagerwoche auch direkt mit dem „Rödeln“ los. Mit getarnten Gesichtern und festem Schuhwerk ging es am Dienstag ins Gelände, gefolgt von einem Besuch im Schwimmbad.


Noch eine Woche sind die Kids im Sauerland unterwegs, besuchen einen Freizeitpark und es gibt den traditionellen Casinoabend.

Bericht aus dem Ferienlager (Westenfeld, 5.8.2016)

Wir sagen „¡Hola Macaroni!“ aus dem idyllischen Sauerland. Als die Kinder am Sonntag Nachmittag angekommen sind wurden sie vom Lagerteam lautstark empfangen. Nach einer kurzen Festivalparty wurden die Butzen bezogen und das Ferienlager der Kirchengemeinde St. Anna konnte starten. Abends lud DJ Hannes zur großen Willkommensdisko ein und es wurde ausgelassen bis in die Nacht getanzt.
Bei der Auswahl der Gruppennamen waren die Kinder sehr kreativ: „Die Unglaublichen 8“, „Banane & Pflaume“, „Hipp Girls“, „Crazy Ladies“, „Die 8 Heiligen Götter“, „Team Neboli WP 6988“. So lauten die Namen der Gruppen, die dieses Jahr den Weg ins schöne Westenfeld gefunden haben.
Ein weiteres Highlight war das Abendprogramm „Hau den Lukas (Fiedler)“, bei dem sich Gruppenleiter Lukas Fiedler in mehreren Spielen mit einem Unentschieden gegen die Kinder zufrieden geben musste.
Am Dienstag konnten sich die Kinder beim „Rödeln“ auspowern. Danach ging es ins Schwimmbad nach Meschede und es gab eine willkommene Abkühlung. Ebenfalls begeisterten die Abendprogrammpunkte Herzblatt, bei der das ein oder andere Pärchen eine Karibikreise gewonnen hat, sowie Jungs gegen Mädchen, wo sich die Jungs gegen starke Mädchen durchsetzen konnten. Obwohl das Wetter nicht ganz so mitspielt wie wir es uns vorgestellt haben, blicken wir zuversichtlich auf den Rest der zwei Wochen, die voller Spaß und Abenteuer stecken.

 

Weitere Bilder:
Foto: privat

Foto: privat

Foto: privat

Foto: privat

Foto: privat

Foto: privat

Foto: privat

Foto: privat