Die Feuerwehr Neuenkirchen rückte zur Unterstützung der Feuerwehr Salzbergen aus. | Foto: Feuerwehr/stk

Zur nachbarschaftlichen Löschhilfe ist die Freiwillige Feuerwehr Neuenkirchen am Dienstagmittag nach Salzbergen alarmiert worden. Nahe der Landesgrenze brannte innerhalb eines Waldgebietes ein Stoppelfeld. Auch in den umliegenden Waldrändern hatte sich bereits das Feuer ausgebreitet.

Die Neuenkirchener Wehr rückte zur Unterstützung mit dem HLF 20 und dem TLF 3000, beides wasserführende Löschfahrzeuge mit insgesamt rund 5000 Liter Wasser an Bord, und 16 Feuerwehrleuten aus.

Karte wird geladen - bitte warten...


Feuerwehr Einsatz Salzbergen 24.7.2018 52.294150, 7.347493

 

Ralf Stoltmann, Leiter der Neuenkirchener Feuerwehr, wies darauf hin, dass auch in Neuenkirchen eine erhöhte Gefahr für Flur- und Waldbrände bestehe und rät: „Werfen Sie keine Zigarettenkippen achtlos weg. Entzünden Sie im Freien keine offenen Feuer. Achten Sie beim Grillen auf Funkenflug und halten Sie Abstand zu Waldrändern oder sonstigen brennbaren Flächen. Entsorgen Sie die Asche erst nach endgültigem Abkühlen an einem sicheren Ort.“

Auch Autos mit Katalysator sollten nicht auf bewachsenen Freiflächen oder im Wald abgestellt werden. Der Katalysator werde während der Fahrt so heiß, dass er trockene Pflanzen in Brand setzen kann.

Auch die Kreispolizei warnt in einer Pressemitteilung, dass noch immer wegen der enormen Trockenheit eine erhöhte Brandgefahr bestehe. Die Feuerwehr und die Polizei werden im gesamten Kreisgebiet immer wieder zu Bränden von Wald- und Ackerflächen sowie Straßenböschungen gerufen.

Wer einen Brand bemerkt, sollte umgehend den Notruf 112 wählen.