Traditionell treffen sich die zahlreiche Neuenkirchener am 1. Mai mit ihren zum Teil aufwändig gestalteten Bollerwagen an den Trichtertürmen am Offlumer See, um von dort aus zu einer Maitour zu starten. Mit Musik, Zapfanlage und guter Laune ausgestattet ging es über den Bahndamm in Richtung Wettringen. Am Nachmittag ging es dann mit einer Party rund um die Trichtertürme weiter. 

Besonderheiten gab es laut Bürgermeister Franz Möllering nicht. „Sicherlich gab es die ein oder andere Rangelei, aber keine größeren Ausschreitungen“, berichtet Möllering auf Anfrage. Eine Person habe eine Flasche an den Kopf bekommen und sei ins Krankenhaus gekommen, so Möllering weiter mehr habe er am Dienstagvormittag noch nicht gemeldet bekommen.

Neben Sicherheitsdienst und Ordnungsamt war er selbst zwischendurch vor Ort, um sich ein Bild zu machen. „Ich hatte den Eindruck, dass die Jugend immer jünger wird, und dann auch schon so viel Alkohol trinken“, sagte Möllering erschüttert. Insgesamt sei das Sicherheitskonzept, dass die Gemeinde mit Veranstalter und Polizei abgesprochen hatte, erfüllt. Einige Personen, die ihre Alkohol-Grenze überschritten hatten, mussten von den eingesetzten Sanitätern und dem Rettungsdienst versorgt werden. 


Ein weiteres Problem nach solch einem Maifeiertag ist der Müll. Viele besorgen sich Dosenbier in Holland, um es dann ohne Pfand in der Landschaft zu entsorgen. „Da ist der Bauhof dran“, so Möllering. Bis Dienstagnachmittag sollen die Spuren der Mai-Party am Offlumer See verschwunden sein. | Fotos: Stefan Heuermann und Tom Wunderlich