Vier Tage ohne Handy – für einige Schüler heutzutage undenkbar. Doch während der Projekttage „Natürlich erleben“ hieß es für den siebten Jahrgang des Arnold-Janssen-Gymnasiums
(AJG) raus an die frische Luft. „Natürlich erleben. Lernen im Grünen“, so heißt das Projekt, das in dieser Woche in Zusammenarbeit mit der Krankenkasse AOK Nord-West durchgeführt wurde. Durch Teambuilding und die Förderung der Sozialkompetenz wollen sie ein Klassenleitbild entwickeln.

Gesundheitsprävention

Die Aufgaben, die die Jugendlichen lösen sollen, haben keinen Wettkampfcharakter: „Es geht darum, sich gemeinsam eine Strategie zu überlegen, bei der jeder sich mit seinen Stärken einbringt“, erklärt Daniel Schnieders von der AOK das Ziel. Bei Bedarf helfen die Teamer, sie achten aber auch streng darauf, dass die Regeln eingehalten werden: „Wir geben keine Lösungen vor, stellen nur Fragen, die die Schüler weiterbringen.“ Mit Spielerei habe das alles wenig zu tun: „Die Schüler sollen an sich wachsen.“ Eine Beobachtung, die Schnieders immer wieder macht: „Nach einiger Zeit brechen alte Rollen und Muster innerhalb des Klassenverbandes auf.“ Zum Beispiel die Geschlechtertrennung. „Erfolg haben die Jugendlichen nur, wenn sie miteinander sprechen.“ Das wird den meisten Klassen schnell klar.

Warum die AOK an die Schulen geht? „Die Kursteilnehmer werden immer weniger, also gehen wir zu den Kursteilnehmern, da erreichen wir an den Schulen schon eine Menge – und damit in der Gesundheitsprävention die nächste Generation“, so Schnieders.


Parallel zu den Waldtagen der Siebener, gab es für die Fünfer ein Roll-Event mit Skateboards, Scootern und mehr, die Neuner hatten ein Methodik- und Lerncoaching. Die übrigen Jahrgänge befinden sich auf Klassenfahrt.

Ausführlicher Bericht im Mitteilungsblatt.